Fragebögen

Aktuelles: Arzthelferin gesucht

Wir suchen zur Stärkung unseres Teams eine

Medizinische Fachangestellte (m/w)
in Teil- /Vollzeit weiter ...

Wenig bekannt und doch wichtig:
Hormone steuern unseren Stoffwechsel

Obwohl Hormonstörungen bei Patienten innerhalb der letzten Jahrzehnte weiter zugenommen haben, bleiben diese meist unerkannt. Einerseits ist der Begriff "Hormontherapie" für viele abstoßend geworden, anderseits ist kaum bekannt, dass es auch eine natürliche Hormontherapie gibt. Nicht nur die Nebenwirkungen der schulmedizinischen Hormonersatztherapie entfallen, im Gegenteil die Wirkung ist effektiv organschützend und gesundheitsfördernd

Die Beschwerden einer Hormonstörung sind vielgestaltig und werden oft nicht ohne weiteres mit einer Störung von Hormonen in Verbindung gebracht: Erschöpfungssyndrom, Übergewicht, Demenz, Stress, Burnout, Diabetes, Depressionen, Angstzustände, Schlaflosigkeit, Fibromyalgie, ADS/ADHS und viele mehr.

Wenn in der "Chef-Etage" Chaos herrscht, dann kann der ganze Betrieb nicht richtig funktionieren. Ebenso ist es im menschlichen Körper. Die Hormone entsprechen der "Chef-Etage". Ihnen kommt eine übergeordnete Stellung in der Steuerung sämtlicher Stoffwechselvorgänge zu, denn sie steuern den Stoffwechsel. Hormone sind natürliche Botenstoffe in unserem Körper. Ohne die fein aufeinander abgestimmten Informationsübermittler können wir nicht richtig leben. Das heißt Hormone sind von der Natur her für ein gesundes Leben vorgesehen und ebenso nötig wie Sauerstoff und richtige Ernährung.

Gründe für ein Ungleichgewicht der hormonellen Botenstoffe gibt es viele:

  • Reizüberflutung und Mangel an echten Erholungspausen
  • technisierte Nahrungsmittelerzeugung mit unzureichender Vitalstoffversorgung
  • akute und chronische Infektionserreger und deren Toxine (Gifte)
  • Umweltgifte und Autointoxikation (Gifte, die bei der Verdauung entstehen) und viele mehr...

All diesen Faktoren, kann der gesunde Organismus durch beständige Reparaturmaßnahmen lange Zeit Stand halten. Sind Stoffwechsel und Immunsystem an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit angelangt, wird dies an einer Unzahl verschiedenartigster Symptome bemerkbar. 

Mit zunehmendem Alter und durch ungünstige Lebensfaktoren lässt die Produktion der körpereignen Hormone nach, der Informationsfluss von Botenstoffen im Körper ist verlangsamt. Ein Absinken wichtiger Hormonsysteme führt zur Störung unserer Gesundheit und zum Auftreten von Folgekrankheiten.

Fehlende Botenstoffe können einen Hormontest und funktionelle Untersuchungen gezielt bestimmt werden. Eine sorgfältige Diagnostik und eine präzise individuelle Abstimmung sind hierfür unbedingt notwendig und haben oberste Priorität. Diese Therapie bedarf einer begleitenden Veränderung der Lebensführung, ohne die eine dauerhafte Balance nicht aufrecht erhalten werden kann.

Nachlassende Hormonproduktion

Durch Belastungsfaktoren und Altern lässt die Produktion folgender Hormone nach:

  • Stresshormone: Adrenalin, Noradrenalin, Serotonin, Dopamin
  • Sexualhormone: Östrogen, Östron, Testosteron, Progesteron
  • Stoffwechselhormone: Schilddrüsenhormon, Insulin, Leptin, Wachstumshormon
  • Hormonvorstufen: DHEA, Pregnenolon, Androstendion

Folgende Behandlungsindikationen sind für Patienten besonders interessant:

  • Therapie von Erschöpfungssyndrom, Burnout, Nebenniernschwäche und Fibromyalgie
  • Stoffwechselopimierung bei Übergewicht und Diabetes
  • Stabilisierung bei Depression, Angstattacken, Herzrasen und Schlaflosigkeit
  • Therapie von ADS, ADHS
  • Prävention von Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Prävention von Alzheimer und Demenz
  • Prävention von Osteoporose

Um eine gesunde Balance des Stoffwechsels und der körpereigenen Hormone zu erreichen, ist eine gezielte Veränderung der Ernährungsweise, körperliche Aktivität, Schlafverhalten, mentale Stabilität und gegebenenfalls eine Ergänzung durch natürliche Botenstoffe notwendig.

Mehr Informationen zum Hormontest finden Sie hier - Hormontest bestellen

Selbst-Tests

 

Nebenniere unterstützen

Darm sanieren

Immunsystem stärken

Wer ist Online

Aktuell sind 429 Gäste und keine Mitglieder online