Therapie - Praxis Dr. Neidert http://www.dr-neidert.de/therapien/12-therapiearten Sat, 28 May 2016 07:52:52 +0000 Joomla! - Open Source Content Management de-de dr@neidert.info (Praxis Dr. Neidert) Oxyvenierung http://www.dr-neidert.de/therapien/12-therapiearten/489-oxyvenierung http://www.dr-neidert.de/therapien/12-therapiearten/489-oxyvenierung Jede einzelne Körperzelle benötigt zum Leben Sauerstoff. Bei der Oxyvenierungstherapie wird reiner medizinischer Sauerstoff langsam und exakt dosiert in ansteigenden Mengen durch eine intravenöse Infusion dem Blut zugeführt. Dr. med. Regelsberger hat diese Therapiemethode entwickelt und in 30-jähriger Forschungsarbeit zu einer einzigartigen, hochwirksamen und gefahrenlosen Therapie ausgebaut. Immer mehr Heilpraktiker und Ärzte wenden diese Methode zum Wohle Ihrer Patienten an:

Wirkungsweise:

  • Bildung von gefäßerweiternden und entzündungshemmenden Stoffen.
  • Ausschwemmung von überschüssigem Gewebswasser (Ödeme).
  • Anstieg des Prostacyclins um ein Vielfaches.
  • Verklebungsfähigkeit der Blutplättchen wird gehemmt und somit einer Gefäßthrombose entgegengewirkt.
  • Allgemein eine Verbesserung der Durchblutung des ganzen Körpers
  • Mikrozirkulation wird gefördert.
  • Ruhende Kapillaren geöffnet.
  • Bestimmte weiße Blutkörperchen, die für die körpereigene Abwehr zuständig sind vermehren sich.
  • Immunitätslage des Körpers wird wesentlich gebessert.

Dadurch kommt es zu einer starken Besserung von chronisch-entzündlichen Krankheiten.

Was muss man vor einer Oxyvenierung beachten:

Raucher sollten zumindest 1 Std. vor und 1 Std. nach der Oxyvenierungs-Anwendung keine Zigarette rauchen, da das Rauchen auf die Gefäße wirkt und die Oxyvenierung die Gefäße erweitert, was kontraproduktiv ist.
Schmerzpatienten sollten in der Zeit der Oxyvenierungs-Anwendung auf die Einnahme von Prostaglandinhemmern verzichten (z.B. Diclofenac).
Vor der Behandlung die Blase noch mal entleeren, da die Oxyvenierung nierenanregend wirkt.

Dauer der Behandlung:

Eine erste Behandlungsserie dauert 3-4 Wochen (5  mal wöchentlich).
Bei Nachbehandlungen genügen meist 2 bis 3 Wochen. Nachbehandlungsserien können je nach Schwere der Krankheit 1 bis 3 mal jährlich erfolgen.

Nebenwirkungen:

Häufiger: Hustenreiz, Müdigkeit, retrosternaler Druck, Harnflut.
Seltener: Kopfschmerz, Gesichtsröte.
Extrem selten: grippeartige Symptome, pulmonale Infiltrationen, Aktivierung von Herden. Die letztgenannten Nebenwirkungen sind extrem selten aufgetreten und nur bei höherer Dosierung als in diesen Richtlinien empfohlen. Die übrigen Nebenwirkungen können überwiegend durch vermehrte Bildung von Prostzyklin erklärt werden.

Wie Pilotstudien gezeigt haben, bewirkt die intravenöse Sauerstofftherapie nach Doktor Regelsberger (Oxyvenierung) im menschlichen Körper verschiedene labordiagnostisch messbare Stoffwechselveränderungen:

  • Aktivierung der Arachidonkaskade mit nachfolgender Vermehrung der Prostaglandine. Dabei hat sich gezeigt das das Prostacyclin, welches laut Literatur entzündungshemmend, durchblutungsfördernd, antimetastatisch wirkt, deutlich stärker gebildet wird als z. B. das entzündungsfördernde PGE 2 oder das gerinnungsfördernde Thromboxan. Die Bildung von PGD2 wirkt schlaffördernd und verbessert demnach alle damit zusammenhängenden Stoffwechselprozesse und aus ihm wird 15 D-PGJ2 gebildet, das wiederum für die vermehrte Bildung von NRF steht, wonach die antioxidative Kapazität des Körpers sich verbessert.
  • Es kommt zu einem Shedding von Adhäsionsmolekülen, sodass die Auswanderung von Entzündungszellen aus der Blutbahn ins Gewebe vermindert wird.
  • Neben der Stimulation der Bildung eosinophiler Granulozyten im Knochenmark wird auch deren Auswanderung vermindert, sodass man am absoluten und relativen Anstieg der eosinophilen Granulozyten im Differenzialblutbild die individuelle Wirkung dieser Therapie auf den Patienten abgreifen kann.
  • Entzündungswerte wie TNFa fallen nachhaltig ab.
  • Paraoxonase-1, Bestandteil des HDL, werden nach zehnmaliger Anwendung im Durchschnitt um 38 % zum Ausgangswert erhöht und zeigen somit die oxidative Verminderung an.
  • Der Anstieg der T-Regulatorzellen ist ein Zeichen dafür, dass überschießende Immunreaktionen herabmoduliert werden können.
  • Der Ausgleich einer Dysbalance des Neopterins als Abbauprodukt von Interferon Gamma und von ECP als Messparameter für allergische Reaktionen belegt diese harmonisierende hormesische Wirkung der intravenösen Sauerstofftherapie.
  • Sensible Mitochondrienparameter wie die mitochondriale DNA Mutation, PGC 1a, NRF2, Rhodanaseaktivität, mitochondriale ATP Produktion belegen das bei der korrekten Dosierung und Einhaltung von Erholungsintervallen eine Vermehrung der Mitochondrien mit weniger DNA Mutation als in der Ausgangsuntersuchung erreicht werden können. Dieser Prozess kann durch eine Optimierung der Nährlösung (optimale Vitalstoff versorgen des Patienten) in der Regulationsphase unterstützt werden.
  • Bei einer guten Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren, gemeint sind EPA und DHA, können auch vermehrt E-Resolvine und D-Resolvine für die Ausheilung chronischer Entzündungen gebildet werden. Davon ist ebenfalls die Bildung von Endocannabinoiden wie 2-AG und Anandamid abhängig. Darüber erklärt sich neben der Ausheilung chronischer Entzündungen auch die Möglichkeit einer Stimmungsaufhellung und Schmerzlinderung. Eine niedrig dosierte ASS-Medikation (kleiner 100 mg) ermöglicht auch die Bildung acetylierter D -3-Resolvine.

(zusammengestellt von Dr. med. Dirk Wiechert)

In der Gesamtschau ermöglicht die Oxyvenierung eine nebenwirkungsarme, gut verträgliche und effektive Unterstützung der Zell- und Organregeneration. Alle Kontrollmessungen sollten abgesehen von den eosinophilen Granulozyten 3-4 Tage nach Abschluss der Therapie durchgeführt werden, da die direkte hormesische Wirkung bewirken kann, dass sich verschiedene Messwerte während der therapeutischen Reizantwort verschlechtern. Die Prostaglandine und Resolvinen und Endocannabinoide haben ihre höchsten Werte unmittelbar unter der Anwendung der Therapie bis zu 6 Stunden danach.

]]>
j.neidert@gmx.net (Jens Neidert) Therapiearten Tue, 13 Jan 2015 20:16:30 +0000
Ablauf der NAET Behandlung im Detail http://www.dr-neidert.de/therapien/12-therapiearten/329-ablauf-naet-behandlung http://www.dr-neidert.de/therapien/12-therapiearten/329-ablauf-naet-behandlung  

1. BBF

(Brain Body Balance Formula oder" Gehirn-Körper-Balance Formel ")
Hiermit kann schon am ersten Behandlungstag angefangen werden, wenn der Patient bei dem Muskeltest schwach testet. Testet der Patient auf diese Ampulle jedoch nicht schwach, kann der Therapeut zu den nächsten Allergenen übergehen. BBF kann auch in Kombination mit allen anderen Basisallergenen zur Behandlung angewandt werden, falls dies durch einen schwachen MRT (Muskeltest) angezeigt ist. Zuerst sollten allerdings alle Allergene einzeln behandelt werden, dann erst sollten Sie den Patienten auf eine Blockade gegen das Allergen in Kombination mit dem BBF testen. Reagiert er nach erfolgreicher Erstbehandlung auf diesen Test nun schwach, so kann er jetzt auf das Allergen in Kombination mit dem BBF behandelt werden.

2. Ei-Mix / Egg mix

(Eigelb, Eiweiß, Huhn, Tetracyclin, Daunen)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Eiweiß, Eigelb, Huhn, Tetracyclin, jegliche Lebensmittel, die Ei oder Huhn enthalten, sowie Cracker, Kekse, Suppen, Mayonaise, Dressings, Kuchen, jede Art Gebäck, Pfannkuchen, Lebensmittel gebacken oder gebraten, Ei-Panade, Saucen. Vermeiden Sie auch den Kontakt mit: Vögeln, Federkissen oder -betten, Nahrungsergänzungen in Form von Vitaminen und Protein-Drinks mit Ei, Shampoos, Spülungen und Körperlotionen mit Ei-Produkten.
Sie dürfen zu sich nehmen: Braunen oder weißen Reis, Nudeln ohne Ei, Gemüse und Obst, Milchprodukte, Fette, Fisch, Rind-und Schweinefleisch, Kaffee, Saft, Erfrischungsgetränke, Wasser und Tee.

3.  Kalzium-Mix / Calcium mix

(Kalziumcarbonat,Kalziumgluconat, Kalziumascorbat, Kuhmilch, Ziegenmilch, Milchkasein, Milchalbumin)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Obst, Milch, Milchprodukte, Käse, Nahrungsergänzung mit Kalzium, rohes Gemüse, dunkles Blattgemüse wie Salate, Rosenkohl, Kohl und Brokkoli, Sesamkerne, Sonnenblumenkerne, Hafer, dunkle Bohnen, Sojabohnen, getrocknete Bohnen, Erdnüsse, Walnüsse, Mandeln, Lachs und Sardinen, Zahnpasta, Marmorböden.
Sie dürfen zu sich nehmen: Gekochten Reis, Nudeln, gekochtes Gemüse, gekochte Kartoffeln, Mais, Blumenkohl, Süßkartoffeln, Fleisch, Kaffee und Tee ohne Milch, Wasser

4. Vitamin C-Mix

(Ascorbinsäure, Oxalsäure, Zitrusfrüchte, Beeren, Obst, Gemüse, Essig, Chlorophyll, Bioflavonoide, Hesperidin, Rutosid)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Frische Früchte, Gemüse, Blatt-Gemüse, Zitrusfrüchte, getrocknete Früchte, Säfte, Saucen, Fertiggerichte, alkoholfreie Erfrischungsgetränke, Milch, künstliche Süßstoffe und Lebensmittelergänzungen mit Vitamin C, Kräutertee, Zahnpasta, Shampoos und Duschgels.
Sie dürfen zu sich nehmen: Weißen oder braunen Reis, Nudeln ohne Sauce, gekochte Eier, gebackenes oder gekochtes Huhn, rotes Fleisch und Fisch, Wurst, Vollkorntoast, frittierte Lebensmittel wie z.B. Kartoffeln, Salz und Fette, Kaffee ohne Milch, Wasser, alle Lebensmittel, die kein Vitamin C enthalten.

5. Vitamin B-Mix / B complex mix

(B1, 2, 3, 4, 5, 6, 12, 13, 15, 17, PABA, lnositol, Cholin, Biotin, Folsäure)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Vollkornprodukte, Gemüse und Obst, Fleisch und Wurst, Milchprodukte, Lebensmittel, die Vitamin B enthalten, Kräutertee, Eier.
Sie dürfen zu sich nehmen: Gekochten, weißen Reis und weiße Nudeln, gut gekochten oder frittierten Fisch, frittierte Kartoffeln, rohen oder gekochten Blumenkohl, Salz, weißen Zucker, schwarzen Kaffee. Reis sollte vor dem Kochen gut gewaschen werden, Reis und Nudeln in reichlich Wasser kochen und danach nochmals gut abspülen, um die ausgeschwemmten Vitamine zu entfernen.

6. Zucker-Mix / Sugar mix

(Rohrzucker, Rübenzucker, brauner Zucker, Maiszucker, Reiszucker, Ahornsirup, Melasse, Honig, Fruchtzuckel~ Glukose, Dextrose, Maltose, Laktose, Dattelzucker und Traubenzucker)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Lebensmittel, welche die oben genannten Zuckerarten enthalten (z.B. saure Gurken, Fischkonserven etc.), alle Süßigkeiten, Milch, Obst, Saucen, zuckerhaltige Getränke, abgepackte, pulverisierte Gewürze.
Sie dürfen zu sich nehmen: Weißen Reis, Nudeln, Gemüse, pflanzliche Fette, Fleisch, Wurst, Huhn, Ei, Wasser, Kaffee und Tee ohne Milch.

7. Eisen-Mix /Iron mix

(Eisensulfat, Eisengluconat, Rind-, Schweine- und Lammfleisch, Gelatine)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Aprikosen, Pfirsiche, Bananen, Datteln, Pflaumen, Rosinen, braune Melasse, Bierhefe, Vollkorn, Roggen, Grießmehl, Rüben, Brokkoli, Rosenkohl, Spinat, Alfalfa, Rote Bete, Spargel, Linsen, getrocknete Bohnen, Kelp (See-Tang), Sonnenblumenkerne, Sesamkerne, Walnüsse, alle Nüsse, Eigelb, rotes Fleisch, Rind, Innereien, Muscheln, Schokolade und eisenhaltige Lebensmittelergänzungen.
Sie dürfen zu sich nehmen: Weißen Reis, Sauerteig-Brot, Blumenkohl, Kartoffeln, hellgrüne Gemüsesorten, Huhn, Wasser und Orangensaft.

8. Vitamin A-Mix

(Betacarotin, Vitamin A, Fisch und Schalentiere)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Gelbes, orangenes und grünes Obst, gelbes, orangenes und grünes Gemüse, Tomaten, Spargel, Sauerkirschen, Pflaumen, Wurst, Leber, Fisch oder Produkte, welche mit Fisch hergestellt wurden, Milchprodukte, Maisprodukte, Vitaminpräparate, Margarine, Fruchtgetränke, alle Lebensmittel, die Lebensmittelfarbe E 160 enthalten.
Sie dürfen zu sich nehmen: Gedünsteten Reis, Pasta, Kartoffeln, Fleisch, Blumenkohl, rote Äpfel, Huhn, Wasser und Kaffee.

9. Mineralien-Mix

(Spurenelemente wie: Antimon, Barium, Beryllium, Blei, Bor, Brom, Cäsium, Chlor, Chrom, Europium, Fluor, Gallium, Germanium, Gold, Jod, Kobalt, Kupfer, Lithium, Mangan, Molybdän, Nickel, Palladium, Rubidium, Samarium, Scandium, Silber, Strontium, Thallium, Thorium, Titan, Quecksilber, Wolfram, Uran, Zink, Zirkonium, Magnesium, Phosphor, Kalium, Selen, Schwefel, Vanadium und Zinn)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Metalle, Metallknöpfe an Kleidung, Schuhen, Handtaschen, Schmuck.
Sie dürfen zu sich nehmen: Wasser, gedünsteten Reis, Gemüse, Obst, Fleisch, Eier, Milch, Kaffee und Tee.

10. Salz-Mix / Salt mix

(Meersalz, Tafelsalz, Kristallsalz, Natrium und Chloride)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Kelp, Seetang, Fisch, Schalentiere, Fertiggerichte mit Salz, Fastfood, Sellerie, Salat, Wassermelone, Avocado, Gurke, Ananas, Spargel, Tomaten, Karotten, Rübe, Kohl, Kresse, Artischocken, getrocknetes Rindfleisch, Niere, Schinken, Schinkenspeck, geräuchertes Fleisch, Gehirn, Lebensmittel in Dosen
Sie dürfen zu sich nehmen: Wasser zum Trinken und Waschen, gedünsteten Reis, Huhn, Fleisch, welches oben nicht erwähnt wird, frisches Gemüse und Obst und Zuckerprodukte.

11. Getreide-Mix / Grain mix

(Mais, Reis, Hafer, Weizen, Roggen, Hirse, Gerste/Graupe, Buchweizen)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Getreide und andere Lebensmittel, die aus oben genanntem Getreide hergestellt werden.
Sie dürfen zu sich nehmen: Gemüse und Obst, Fleisch, Milch und Wasser.

12. Hefe-Mix /Yeast mix

(Backhefe, Bier- oder Brauereihefe, Tortula-Hefe, Candida albicans)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Jegliche Lebensmittel, die oben genannte Hefen enthalten oder in Verbindung mit diesen hergestellt werden, Backwaren und Zucker, Obst, Sojasauce und alkoholische Getränke.
Sie dürfen zu sich nehmen: Gemüse, Fleisch, Huhn, Fisch, Knäckebrot, Milch, Haferflocken.

13. Säure / Acid

Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Zucker, Stärke, Obst, Getreide, Fleisch, Alkohol, Kaffee und andere Produkte, welche die Magensäuren anregen.
Sie dürfen zu sich nehmen: Rohes und gedünstetes Gemüse, gekochte Trockenbohnen, Eier, Öle, geklärte Butter und Milch.

14. Base

(Enzyme des Darms, Verdauungssäfte)
Sie dürfen nicht in Berührung kommen, nicht riechen und nicht essen: Rohes und gekochtes Gemüse, Bohnen, Eier und Milch.
Sie dürfen zu sich nehmen: Zucker, Stärke, Brot und Fleisch.

15. Hormone

(Östrogen, Progesteron, Testosteron).
(Es sollte auch in Fällen von Hitzewallungen, PMS und Hormonstörungen getestet und behandelt werden)
Bitte vermeiden Sie: Den Verzehr von Fleisch oder hormonbehandelten Nahrungsmitteln. Falls Sie jedoch Fleisch (z.B. Rind) bekommen können, welches nicht von einem mit Hormonen behandeltem Tier stammt, dürfen Sie dieses verzehren.

16. Organ-Mix

Bitte vermeiden Sie: Innereien.

 

Weblinks:

Allergie Therapie

zurück zur Hauptseite NAET-Behandlung

]]>
j.neidert@gmx.net (Jens Neidert) Therapiearten Thu, 29 Mar 2012 05:49:00 +0000
Therapiepläne zur Farblichttherapie http://www.dr-neidert.de/therapien/12-therapiearten/288-therapieplaene-zur-farblichttherapie http://www.dr-neidert.de/therapien/12-therapiearten/288-therapieplaene-zur-farblichttherapie Therapiepläne zur Farblichttherapie

Inhalt:

Krankheiten, alphabetisch sortiert

Bestrahlungstechnik

Therapiepläne zur Farblichtbestrahlung

Krankheitsverzeichnis für die Spektro-Chrom-Farbtherapie

Dieses Verzeichnis befindet sich noch in Bearbeitung. Sobald die Zeit es zulässt, werden entsprechende Therapiepläne ergänzt.

 

271

Abneigung

138

Abort

136

Abort, Gefahr eines

132

Abort, Tendenz zum

314

Absonderungen

296

Abszess

159

Addisonsche Krankheit

40

Adenoide Vegetation

183

Adipositas

184

Adipositas dolorosa

160

Adrenalitis, akute u. hämorrhagische

301

Adrenogenitales Syndrom, kongenital

271

Aggression

1

Agnosie

1

Agraphie

192

Ainhum

10

Akromegalie

223

Aktinomykose

149

Albuminurie

199

Alkoholismus, chronischer

198

Alkoholvergiftung, akute

281

Allergien

6

Alopezie

299

Alzheimersche Krankheit

129

Amenorrhoe

313

Ametropie

96

Amyloidleber

174

Anämie

316

Anämie, perniziöse

309

Anämie, Sichelzellen-

1

Anarthrie

286

Anasarka

34

Angina

51

Angina Ludovici

74

Angina pectoris

293

Anorexia nervosa

1

Anosmie

194

Anoxämie

7

Anspannung, innere

246

Anthrax

147

Anurie

69a

Aortenaneurysma

133

Apathie

1

Aphasie

241

Aphthen

292

Apoplexie

108

Appendizitis

293

Appetitlosigkeit, nervöse

1

Apraxie

203

Arsenvergiftung

171

Arterienverkalkung

171

Arteriosklerose

212

Arthritis

81

Asbestose

78

Asthma

115

Aszites

128

Ausfluss

242

Aussatz

297

Bakteriämie

287

Bandscheibenvorfall

111

Bandwurm

124

Banti-Syndrom

61

Basedowsche Krankheit

113

Bauchfellentzündung, akute

114

Bauchfellentzündung, chronische

116

Bauchspeicheldrüsenentzündung, akute

117

Bauchspeicheldrüsenentzündung, chronische

118

Bauchspeicheldrüsenkrebs

115

Bauchwassersucht

280

Bazillenträger

268

Benommenheit

180

Beriberi

269

Bewegungssteigerung, unkontrollierte

106

Blähungen

151

Blasenentzündung

319

Blasenkontrolle, Verlust der

303

Blaues Auge

175

Bleichsucht

202

Bleivergiftung

108

Blinddarmentzündung

148

Blut im Urin

174

Blutarmut

277

Blutdruck, hoher

278

Blutdruck, niedriger

188

Blutende Verletzung

303

Bluterguss

282

Blutgerinnsel

80

Bluthusten

188

Blutung

136

Blutung i.d. Schwangerschaft

249

Blutvergiftung

251

Blutvergiftung, metastasenbildende

119

Blutzuckerverringerung

73

Bradykardie

282

Brand

236

Brechdurchfall

104

Brechdurchfall der Säuglinge

77

Bronchiektasie

47

Bronchitis, akute

48

Bronchitis, chronische

159

Bronzehautkrankheit

211

Bruch

85

Brustfellentzündung, akute

86

Brustfellentzündung, chronische

87

Brustfellentzündung, eitrige

88

Brustwassersucht

293

Bruzellose

256

Bulbärparalyse, progressive

172

Bürgersche Krankheit

209

Bursitis, akute

210

Bursitis, chronische

195

Caisson-Krankheit

324

Candida

16

Candidamykose, orale

324

Candidosis

233

Cerebrospinalmeningitis

175

Chlorose

98

Cholelithiasis

236

Cholera asiatica

104

Cholera infantum

236

Cholera nostras

216

Chondrodystrophie

263

Chorea, akute

282

Claudicatio intermittens

5

Commotio cerebri

162

Cushing-Syndrom

110

Darmsenkung

280

Dauerausscheider

195

Dekompressionskrankheit

200

Delirium tremens

234

Dengue

22

Dentalabszess

309

Depranozytose

272

Depressionen

184

Dercumsche Krankheit

122

Diabetes insipidus

120

Diabetus mellitus

107

Diarrhöe

112

Dickdarmentzündung

232

Diphtherie

307

Divertikulose

201

Drogenabhängigkeit

245

Drüsenfieber, Pfeiffersches

107

Durchfall

112

Dysenterie

110

Eingeweidesenkung

243

Eintagsfieber

314

Eiterabsonderung

186

Ekzem

310

Elephantiasis

81

Emphysem

2

Encephalitis, epidemische

308

Endometriose

294

Enterobiasis

110

Enteroptose

304

Entzündung

243

Ephemera

266

Epilepsie

32

Epistaxis

105

Erbrechen

29

Erkältung

250

Erysipel

290

Erythematodes

169

Erythromelalgie

61

Exophtalmus

111

Fadenwürmer

257

Familiäre amaurotische Idiotie

226

Febris intermittens

138

Fehlgeburt

136

Fehlgeburt, Gefahreiner

132

Fehlgeburt, Neigung zu

313

Fehlsichtigkeit

70

Fettherz

95

Fettleber

183

Fettsucht

48

Fibrinös

315

Fieber

226

Fieber, Wechsel-

106

Flatulenz

290

Flechte, fressende

224

Fleckfieber

128

Fluor albus

24

Foetor ex ore

185

Furunkel

98

Gallensteine

100

Gastritis, akute

101

Gastritis, chronische

112

Gastroenteritis, akute

308

Gebärmutterschleimhautversprengung

131

Gebärmuttersenkung

139

Geburt, langwierige verzögerte, Plazentaablösung Wehenschwäche

141

Geburt: Stillen, Milchbildung

140

Geburt: übermässiger Wochenfluss

2

Gehirnentzündung

5

Gehirnerschütterung

3

Gehirntumor

237

Gelbfieber

93

Gelbsucht

212

Gelenkentzündung

1

Geruchsverlust

177

Geschwulst

103

Geschwüre im Verdauungskanal

9

Gesichtsatrophie, halbseitige

264

Gesichtszuckungen, nervöse

182

Gicht

19

Gingivitis

15

Glaukom

168

Glioblastose

168

Gliom

A5

Glottiskrampf

44

Glottisödem

121

Glukosurie

125

Gonorrhoe

14

Grauer Star

231

Grippe

15

Grüner Star

254

Gürtelrose

6

Haarausfall

111

Hakenwürmer

256

Halbseitenlähmung

75

Halslymphknotentuberkulose

38

Halsweh, akutes

39

Halsweh, chronisches

103

Hämatemesis

167

Hämatomyelitis

167

Hämatorrhachis

148

Hämaturie

150

Hämoglobinurie

267

Hämophilie

80

Hämoptysis

164

Hämorrhoiden

1

Handlungsunfähigkeit

147

Harn, fehlender

146

Harnvergiftung

271

Hass

187

Hautblutungen

186

Hautkrankheiten

286

Hautödem

193

Hautverhärtung

286

Hautwassersucht

37

Heiserkeit

9

Hemiatrophie faciei

97a

Hepatitis, akute

97b

Hepatitis, chronische

211

Hernie, reponibel

322

Herpes der Genitalien

254

Herpes zoster

74

Herzenge

65

Herzentzündung, akute

66

Herzentzündung, chronische

67

Herzerweiterung,-schwäche -vergrösserung

68

Herzklappenverengung (-Stenose)

71

Herzrhythmusstörungen

72

Herzschlag, erhöht

73

Herzschlag, verlangsamt

31

Heuschnupfen

2

Hirnabszess, -aneurysma, -blutung, -entzündung, gefässthrombose

292

Hirnschlag

206

Hitzeerschöpfung

206

Hitzekollaps

206

Hitzeohnmacht

178

Hodgkin, Morbus

19A

Höhenkrankheit

305

Husten mit Auswurf

306

Husten, trockener

168

Hydromyelie

157

Hydronephrose

88

Hydrothorax

A

Hydrozephalus

270

Hyperaktivität

37

Hyperämie, pharyngitische

119

Hyperinsul inismus, chronischer

269

Hyperkinese

131

Hypermenorrhoe

313

Hyperopie

64

Hyperparathyreose

61

Hyperthyreose

277

Hypertonie

119

Hypoglykämie

63

Hypoparathyroidismus

60

Hypothyreose

278

Hypotonie

273

Hysterie

93

Ikterus

99

Ikterus gravis

289

Immunschwäche

133

Impotenz

155

Indikanurie

283

Induratiopenis plastica

2A5

InfektiöseMononukleose

231

Influenza

191

Insektenstiche, juckende

119

Insulinüberproduktion

282

Intermittierendes Hinken

217

Ischias

191

Jucken bei Insektenstich

185

Karbunkel

65

Karditis, akute

66

Karditis, chronische

T77

Karzinom

14

Katarakt

29

Katarrh d. Nase

298

Katzenkratzkrankheit

42

Kehlkopfentzündung, akute

43

Kehlkopfentzündung, chronische

44

Kehlkopfödem

230

Keuchhusten

256

Kinderlähmung

294

Kinderwurmbefall

279

Klimakterium

208

Knochenbruch

291

Knochenschwund

216

Knorpelbildungsstörung

112

Kolitis

265

Konvulsion, infantile

46

köpftuberkulöse

7

Kopfweh stressbedingt nervös

196

Krampf, Muskel-

170

Krampfadern

265

Krämpfe bei Kindern

177

Krebs

197

Kreislaufversagen

60

Kretinismus

59

Kröpf

313

Kurzsichtigkeit

11

Labyrinthschwindel

256

Lähmung

253

Lähmung, unvollständige

17

Landkartenzunge

45

Laryngismus stridulus

42

Laryngitis, akute

43

Laryngitis, chronische

256

Lateralsklerose

1

Lautbildungsunfähigkeit

204

Lebensmittelvergiftung

96

Leberamyloidose

99

Leberatrophie, akute gelbe

94

Leberkarzinom

97b

Leberzirrhose

242

Lepra

176

Leukämie

18

Leukoplakiabuccalis

128

Leukorrhoe

17

Lingua geographica

14

Linsentrübung

153

Lithurie

58

lnfantilismus

214

Lobsteinsche Krankheit

140

Lochien, übermässige

321

Lokale Hautreizungdurch Kratzen

321

Lokale Neurodermatitis

126

Lues

83

Lungenabszess

76

Lungenentzündung

75

Lungenfibrose

82

Lungengangrän

84

Lungenkrebs

75

Lungentuberkulose

290

Lupus erythematodes

92

Lymphatismus

310

Lymphödem, primäres

311

Lymphödem, sekundäres

178

Lymphogranulomatose

247

Lyssa

294

Madenwürmer

103

Magenblutung

112

Magen-Darm-Katarrh

103

Magengeschwür

102

Magenkrebs

100

Magenschleimhautentzündung, akute

101

Magenschleimhautentzündung, chronische

220

Malaria

222

Malleus

239

Maltafieber

34

Mandelentzündung, akute

35

Mandelentzündung, chronische

36

Mandelentzündung, eitrige

225

Masern

12

Mastoiditis

272

Melancholie

11

Menieresche Krankheit

233

Meningitis cerebrospinale

165

Meningitis, akute

166

Meningitis, chronische

129

Menstruation, fehlende

131

Menstruation, schmerzhafte

131

Menstruation, verstärkte

130

Menstruationskrämpfe

8

Migräne

141

Milchbildung

244

Milchfieber

240

Miliarfieber

123

Milzabszess

246

Milzbrand

124

Milzvergrösserung

245

Mononucleose, infektiöse

225

Morbilli

239

Morbus Bang

178

Morbus Hodgkin

276

Motorisches-Nervensystem- Bestrahlungsschema

288

Mukoviszidose

256

Multiple Sklerose

228

Mumps

24

Mundgeruch, übler

27

Mundinfektion

16

Mundschleimhautentzündung

241

Mundschleimhautgeschwür

26

Mundtrockenheit

256

Muskeldystrophie

259

Muskelentzündung, eitrige

196

Muskelkrampf

260

Muskelschwäche, krankhafte

256

Muskelschwund

258

Muskelspannung

264

Muskelzuckung, nervöse

260

Myasthenia gravis

261

Myatonie, angeboren

256

Myelitis, degenerative

16

Mykose,orale

313

Myopie

259

Myositis purulenta

258

Myotonia congenita

60

Myxödem

204

Nahrungsmittelvergiftung

58

Nanosomie

32

Nasenbluten

33

Nasenbluten, wiederkehrendes

29

Nasenkatarrh

295

Nebenhöhlenentzündung

159

Nebennierenatrophie

301

Nebennierenrinde (NNR) Hyperplasie, angeborene

159

Nebennierentuberkulose

161

Nebennierentumor

64

Nebenschilddrüsenüberfunktion

63

Nebenschilddrüsenunterfunktion

177

Neoplasma

145

Nephritis, akute

146

Nephritis, chronische

158

Nephrolithiasis

217

Nervenentzündung

218

Nervenfasergeschwulst

217

Nervenschmerzen

276

Nervensystem, motorisches

275

Nervensystem, sensorisches

264

Nervöse Muskelzuckung

217

Neuralgie

217

Neuritis

321

Neurodermatitis, lokale

218

Neurom

1

Nichtwahrnehmung

151

Nierenbeckenentzündung

145

Nierenentzündung, akute

146

Nierenentzündung, chronische

146

Nierensklerose

158

Nierensteine

162

NNR - Hypertrophie

59

NNR - Insuffizienz, primäre

163

NNR - Insuffizienz,sekundäre

162

NNR - Überfunktion

163

NNR - Unterfunktion

109

Obstipation

286

Ödeme

285

Ohrengeräusche

285

Ohrensausen

317

Ohrenschmerzen

261

Oppenheimsche Krankheit

27

Oralsepsis

52

ösophagitis, akute

53

Ösophagitis, chronische

54

Ösophagospasmus

55

Ösophaguskarzinom

64

Osteitis fibrosa generalisata

213

Osteodystrophia deformans

214

Osteogensis imperfecta

181

Osteomalazie

291

Osteoporose

154

Oxalurie

294

Oxyuriasis

213

Pagetsche Krankheit

288

Pankreasfibrose, zystische

118

Pankreaskarzinome

116

Pankreatitis, akute

117

Pankreatitis, chronische

13

Papillenödem

256

Paralyse

262

Paralysis agitans

253

Parese

262

Parkinsonsche Krankheit

228

Parotitis

150

Paroxysmale Kältehämoglobinurie

69b

Periarteriitis nodosa

19

Periodontitis

113

Peritonitis, akute

114

Peritonitis, chronische

36

Peritonsillarabszess

316

Perniziöse Anämie

230

Pertussis

238

Pest (Beulen-)

238

Pestseptikämie

283

Peyronische Krankheit

245

Pfeiffersches Drüsenfieber

277

Phäochromozytom

38

Pharyngitis, akute

39

Pharyngitis, chronische

172

Phlebitis

323

Phobien

139

Plazetaablösung, verzögerte

85

Pleuritis, akute

86

Pleuritis, chronische

87

Pleuritis, eitrige

152

Pneumaturie

81

Pneumokoniose

76

Pneumonie

227

Pocken

182

Podagra

256

Poliomyelitis

212

Polyarthritis

299

Präsenile Demenz

320

Prophylaxe

143

Prostataentzündung, akute

144

Prostataentzündung, chronische

142

Prostatavergrösserung

143

Prostatitis, akute

144

Prostatitis, chronische

186

Psoriasis

221

Psorospermiosis

25

Ptyalismus

187

Purpura

151

Pyelitis

151

Pyurie

247

Rabies

50

Rachengeschwür

40

Rachenmandel, vergrössert

38

Rachenschleimhautentzündung, akute

39

Rachenschleimhautentzündung, chronische

181

Rachitis

312

Rauchen von Tabak

18

Raucherzunge

37

Rauher Hals

173

Raynaudsche Krankheit

300

Retinitis pigmentosa

300

Retinopathie

212

Rheuma der Gelenke

235

Rheumatisches Fieber

29

Rhinitis, akute

30

Rhinitis, chronische

85

Rippenfellentzündung, akute

86

Rippenfellentzündung, chronische

87

Rippenfellentzündung, eitrige

233

Rocky-Mountain-Fleckfieber

190

Röntgenstrahlenverbrennung

222

Rotz

167

Rückenmarksblutung

168

Rückenmarksgeschwulst

252

Rückenmarksschwindsucht

168

Rückenmarkstumor

112

Ruhr

211

Ruptur

177

Sarkom

194

Sauerstoffmangel im Blut

127

Schanker, weicher

229

Scharlach

282

Schaufensterkrankheit

41

Schiefhals

56

Schilddrüsenblutstau

57

Schilddrüsenentzündung

62

Schilddrüsentumor

61

Schilddrüsenüberfunktion

60

Schilddrüsenunterfunktion

59

Schilddrüsenvergrösserung

256

Schildersche Krankheit

219

Schlafkrankheit, afrikanische

7

Schlaflosigkeit

268

Schläfrigkeit, chronische

292

Schlaganfall

209

Schleimbeutelentzündung, akute

210

Schleimbeutelentzündung, chronische

49

Schluckauf

274

Schmerzlinderung

29

Schnupfen, akuter

30

Schnupfen, chronischer

197

Schock

196

Schreibkrampf

1

Schreibunfähigkeit

284

Schüttelfrost

262

Schüttellähmung

136

Schwangerschaft: Blutung

135

Schwangerschaft: Erbrechen

138

Schwangerschaft: Fehlgeburt

137

Schwangerschaft: normaler Verlauf

272

Schwermut

11

Schwindel

209

Sehnenscheidenentzündung, akute

210

Sehnenscheidenentzündung, chronische

110

Senkung der Eingeweide

131

Senkung der Gebärmutter

275

Sensorisches Nervensystem -Bestrahlungsschema

249

Sepsis

251

Sepsis, metastasierende

134

Sexualtrieb, übersteigerter

133

Sexuelle Schwäche

309

Sichelzellenanämie

234

Siebentagefieber

81

Silikose

49

Singultus

295

Sinusitis

193

Sklerodermie

179

Skorbut

75

Skrofulöse

268

Somnolenz

205

Sonnenstich

16

Soor

28

Speicheldrüsenentzündung

25

Speichelfluss, übermässiger

52

Speiseröhrenentzündung, akute

53

Speiseröhrenentzündung, chronische

54

Speiseröhrenkrampf

55

Speiseröhrenkrebs

124

Splenomegalie

302

Sportlerherz

1

Sprachstörung, zentrale

111

Spulwurm

14

Star, grauer

15

Star, grüner

92

Status thymicolymphaticus

81

Staublunge

79

Stauungslunge

13

Stauungspapille

141

Stillen

45

Stimmritzenkrampf

16

Stomatitis

241

Stomatitis aphthosa

223

Strahlenpilzkrankheit

7

Stress

59

Struma

109

Stuhl Verstopfung

263

Sydenhamsche Chorea

126

Syphilis

318

Syringomyelie

312

Tabakrauchen

252

Tabes dorsalis

72

Tachykardie

1

Taubheit,nervlich bedingte

195

Taucherkrankheit

257

Tay Sachssche Krankheit

209

Tendonitis, akute

210

Tendonitis, chronische

209

Tennisarm

63

Tetanie parathyreopriva

248

Tetanus

255

Tetraparese

172

Thromangiitis obliterans

172

Thrombophlebitis

282

Thrombus

91

Thymusdrüsenabszess

90

Thymusdrüsenatrophie

89

Thymusdrüsenhypertrophie

56

Thyreoidale Kongestion

57

Thyreoiditis

264

Tick

285

Tinnitus

247

Tollwut

34

Tonsillitis, akute

35

Tonsillitis, chronische

36

Tonsillitis, eitrige

41

Tortikollitis

125

Tripper

26

Trockener Mund

215

Trommelschlegelfinger

199

Trunksucht, chronische

219

Trypanosomiasis

75

Tuberkulose

177

Tumor

224

Typhus

270

Überfunktion, allgemeine

127

Ulcus molle

103

Ulcus pepticus

133

Unfruchtbarkeit

146

Urämie

153

Uraturie

148

Urin mit Blut

151

Urin mit Eiter

147

Urinunterdrückung

131

Uterusprolaps

227

Variola

225

Varizellen

170

Varizen

263

Veitstanz

172

Venenentzündung

172

Venenentzündung mit Blutgerinnsel

189

Verbrennung, infrarot (Hitze)

190

Verbrennung, ultraviolett (Kälte)

106

Verdauungsstörungen

207

Verdrehung

203

Vergiftung, Arsen

202

Vergiftung, Blei

204

Vergiftung, Lebensmittel

188

Verletzung, blutende

319

Verlust der Blasenkontrolle

207

Verrenkung

207

Verstauchung

109

Verstopfung (Stuhl)

11

Vertigo

298

Virus-Kratz-Lymphadenitis

105

Vomitus

320

Vorbeugende Bestrahlungen

96

Wachsleber

122

Wasserharnruhr

4

Wasserkopf

157

Wassersackniere

286

Wassersucht

226

Wechselfieber

279

Wechseljahrbeschwerden

139

Wehenschwäche

169

Weir-Mitchel Ische Krankheit

313

Weitsichtigkeit

256

Werdnig Hoffmannsche Krankheit

2^5

Windpocken

140

Wochenfluss, übermässiger

250

Wundrose

111

Wurmbefall

26

Xerostomie

22

Zahnabszess

23

Zähne, lose

21

Zahnextraktion

19

Zahnfleischentzündung

20

Zahnweh

19

Zahnwurzelhautentzündung

233

Zeckenfleckfieber

312

Zigarettenrauchen

121

Zucker im Harn

120

Zuckerkrankheit

264

Zuckungen, nervöse

58

Zwergwuchs

103

Zwölffingerdarmgeschwür

156

Zystinurie

288

Zystische Pankreasfibrose

151

Zystitis

288

Zystofibrose der Bauchspeicheldrüse

 

Bestrahlungstechnik

1. BESTRAHLUNG

Wenn man eine Spektro-Chromfarbe auf den Körper oder einen Körperteil scheinen lässt, so nennt man das eine BESTRAHLUNG. Man bestrahlt den Körper also mit einer Farbe. Dabei wird normalerweise eine bestimmte Farbe jeweils eine Stunde lang auf eine oder mehrere Zonen gerichtet. Lautet die Anweisung, sowohl vorn als auch hinten zu bestrahlen (Beispiel: #4-5-18), so sind zwei getrennte Bestrahlungen anzusetzen: eine für die Zonen #4-5 (d.h. für Zone 4 und Zone 5), eine weitere für Zone #18.

2. FARBEN

Das originale Spektro-Chromsystem benutzt fünf auf einander abgestimmte Glasscheiben (Filter, die nicht monochromatisch sind), um damit zwölf Farben zu erzeugen:


Spektro-Chrom-Farbe - Benutzte Farbscheibe
ROT - Rot     BLAU - Blau
ORANGE - Rot und Gelb     INDIGO - Blau und Violett
GELB - Gelb     VIOLETT - Violett
GELBGRÜN - Gelb und Grün     PURPUR - Violett und Gelb
GRÜN - Grün     MAGENTA - Rot und Violett
TÜRKIS - Grün und Blau     SCHARLACH - Rot und Blau


Die benötigten Farben lassen sich auch auf andere Weise erzeugen. Im Notfall kann alles, was einer benötigten Farbe nahekommt, benutzt werden. Farbtherapie wäre das dann zwar, aber nicht unbedingt Spektro-Chrom-Therapie. Spektro-Chromfarben nämlich besitzen außer den augenfälligen noch gewisse weitere Eigenschaften


3. ZONE
Derjenige Körperbereich, der zu bestrahlen ist, wird Zone genannt. Die Zonen sind, am Körper von oben nach unten verlaufend, systematisch von 1 bis 22 durchnumeriert und orientieren sich in etwa an den Hauptorganen und dem allgemeinen Körperbau.


ZONENTAFEL

Zonentafel für Farblicht-Therapie


Zone     Körperorgan
1     Hypophyse, Zirbeldrüse, Gehirn (Vorderhirn)
2     Hals
3     Schilddrüse, Nebenschilddrüsen
4, 5     Lungen, Herz, Thymusdrüse (direkt unter Zone 3)
(weiblicher Körper:Brustdrüsen)
6     Milz
7     Leber (ebenfalls Zone 8), Gallenblase
8     Magen (ebenfalls Zone 6), Pankreas (Vorderseite)
9     Gedärme (ebenfalls Zone 10)
10     Blase, Blinddarm, innere Geschlechtsorgane
11     Äußere Geschlechtsorgane
12     Oberschenkel
13     Schienbeine
14     Arme
15     Gehirn (Hinterhirn)
15 bis 19     Rückgrat, Rückenmark
16     Nacken
17     Lungen (Rückseite)
18     Nieren, Nebennieren, Pankreas (Rückseite)
19     Mastdarm, Gesäß
20     Oberschenkel (Rückseite)
21     Waden
22     Füße


SYSTEMISCH (vorn und hinten)
Die Bezeichnung "systemisch vorn" besagt, dass alle Zonen von 1 bis 11 zu bestrahlen sind (falls eine Ganzkörperbestrahlung (d.h. von Kopf bis Fuss) erfolgen soll, so ist dies vermerkt: "systemisch vorn, einschliesslich Zone #22").
"Systemisch hinten" besagt, dass alle Zonen von 15 bis 19 zu be strahlen sind (wiederum mit Zusatzvermerk im Falle einer Ganzkörperbestrahlung: "systemisch hinten, einschliesslich Zone #22").

INFRAGRÜN, ULTRAGRÜN
Rot, Orange, Gelb und Gelbgrün sind
Farben, die im Spektrum vor der Farbe Grün liegen, weshalb sie Infragrünfarben genannt werden. Türkis, Blau, Indigo und Violett andererseits sind Farben, die im Spektrum nach der Farbe Grün erscheinen; sie werden deshalb Ultragrünfarben genannt. Grün, die Mittelfarbe, ist die physische Balancefarbe und erzeugt körperliches
Gleichgewicht. Purpur, Magenta und Scharlach schließlich sind nicht im Spektrum vertreten und gehören deshalb weder zur Infragrün noch zur Ultragrün-Reihe.


GEGENFARBEN
Jeder Spektro-Chromfarbe eignen ganz spezifische Eigenschaften. Diejenige Farbe, die im Vergleich zu einer anderen gerade umgekehrte Wirkung hat, wird deren Gegenfarbe genannt. Die folgende Liste lässt sich sowohl von links nach rechts als auch umgekehrt lesen: Rot ist die Gegenfarbe von Blau, und Blau ist die Gegenfarbe von Rot, etc.:

Rot - Blau
Orange - Indigo
Gelb - Violett
Gelbgrün - Türkis
Purpur - Scharlach


Die verbleibenden Farben, Grün und Magenta, haben keine Gegenfarben. Grün ist die Mittelfarbe im Spektrum und daher die Leitfarbe (physisch; positive Polarität). Magenta ist die Verbindung und gleichzeitige Nutzung beider Enden des Spektrums, woraus das Vermögen zur Gleichgewichtschaffung resultiert (gefühlsmässig/seelisch; negative Polarität).
Gelbgrün und Türkis sind in vielerlei Hinsicht Gegenfarben, doch bedingt dadurch, dass beide jeweils zur Hälfte auch die Leitfarbe Grün enthalten, ähneln sie sich andererseits in ihrer Fähigkeit, die Ernährung und Wiederherstellung von Gewebe günstig zu beeinflussen. Gelbgrün wird dabei in chronischen Fällen benutzt, Türkis für akute Zustände.


Farblichtbestrahlungspläne

Die Überarbeitung und Bereitstellung der Bestrahlungspläne erfordert hohen Zeitaufwand. Weitere Ausführungen sind geplant. Falls aktuell Interesse an einem speziellen Behandlungsplan besteht, können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

325. Übersäuerung des Magen- Darm-Traktes
In akuten Fällen:
a. Türkis (33) systemisch vorn.
b. Blau (39) und/oder Indigo (44-47) auf #6-7-8.
In chronischen Fällen:
c. Gelbgrün (22) systemisch vorn. d. Blau (39) und/oder Indigo (44-47) auf #6-7-8.
Anm.: Diätetische und emotionale Faktoren können eine Rolle spielen. Trinken Sie ein Glas reines Wasser (keinen Tee oder sonstiges) eine halbe Stunde vor jeder Mahlzeit.

326. Karpaltunnel Syndrom. Keratokonjunktivitis sicca (Trockene Augen)
a. Gelbgrün 22 systemisch vorn einschließlich der betroffenen Zonen.
b. Orange 15 auf die betroffenen Stellen.
c. Blau 39 auf die betroffene Stelle bei Schmerzen.

327. Retinopathie
Dieser Zustand kann Folge verschiedener Grunderkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Arteriosklerose sein. Die Ursache dieser Störung muss daher festgestellt und entsprechend behandelt/bestrahlt
werden. Bestrahlung der Retinopathie:
a. Gelbgrün 22 systemisch vorn.
b. Bestrahlungsplan für das sensorische Nervensystem (#275) auf #1.
c. Magenta 66 auf #1-2-3-4-5.
d. Purpur 55 auf #1.
e. Indigo 44. auf #1 bei Netzhautblutungen.

328. Lyme-Arthritis, Borelliose
Im akuten Zustand:
a. Grün 29 und Blau 39 systemisch vorn.
b. Bestrahlungsplan #284 bei Schüttelfrost.
Anm.: Der chronische Zustand kann einhergehen mit folgenden Störungen: Arthritis (Bestrahlungsplan #212): Nervenbeteiligung (#275 oder #276); Hautgeschwüre (#186); wiederkehrendes Fieber (#226); Herzprobleme (#65 oder #71); chronische Müdigkeit (#330)

329. Fibromyalgie
a. Grün 29 systemisch vorn.
b. Orange 8-15, Blau 39 , entweder auf schmerzende Zonen oder systematisch.
c. Violett 51 kann auch versucht werden und, wenn nötig, zur Schlafunterstutzung.
Anm.: Die körperlichen Symptome sind sehr präsent und belastend, die zugrundeliegende Ursache kann
z.B. in einem angespannten emotionalen Zustand, Stress, Depression usw. zu finden sein; siehe auch
Bestrahlungsplan #323. Körperliche Betätigung, Optimierung der Schlafgewohnheiten, Stressabbau,
sanfte Massage etc. sind oft hilfreich, besonders in leichteren Fällen (diese Anmerkungen gelten im
Übrigen für fast alle Erkrankungen).

330. Chronisches Fatigue Syndrom
a. Gelbgrün 22 systemisch vorn in Fällen ohne oder mit geringem Fieber.
b. Türkis 33 systemisch vorn bei Auftreten mit Fieber.
Anm.: Folgende Zustände werden eigentlich nicht dem CFS zugerechnet, können aber weitere Gründe
für Energiemangel darstellen: A) Anämie, Bestrahlungsplan #174; B) Schilddrüsenunterfunktion, #60; C) Unterfunktion der Nebennieren, #163; D) Schlafstörungen und emotionale Probleme, #7 und #323; E) Niedriger Blutdruck, #278; F) Schwache Verdauung, siehe auch #109; G) Schlechte Ernährung.

331. Crohnsche Krankheit
a. Grün 32 systemisch vorn.
b. Gelbgrün 22 systemisch vorn und Gelb 17-18 auf #6-7-8-9-10, wenn es der Zustand erlaubt (bei
wenig Schmerzen und wenig Durchfall).
c. Blau 39 auf #6-7-8-9-10, oder Indigo 44 bei auftretenden inneren Blutungen,
d. Orange 9 auf #6-7-8-9-10 kann bei Krämpfen versucht werden.
Anm.: Die Bestrahlungszonen sind für typische Fälle angegeben und müssen eventuell an die individuellen Bedingungen angepasst werden. Zusätzliche Farben kommen bei Komplikationen zur Anwendung.

]]>
j.neidert@gmx.net (Jens Neidert) Therapiearten Fri, 11 Nov 2011 21:26:59 +0000
Eigenblut-Behandlung http://www.dr-neidert.de/therapien/12-therapiearten/287-eigenblut-behandlung http://www.dr-neidert.de/therapien/12-therapiearten/287-eigenblut-behandlung Eigenblut-Behandlung

Quelle: Praxisbenner.de

Prinzip des Verfahrens

Die Eigenblut-Behandlung ist als Reiz-Reaktionstherapie ein klassisches naturheilkundliches Verfahren.

Dabei handelt es sich um eine unspezifische Umstimmungstherapie.

Das meist intramuskulär injizierte Eigenblut trägt Informationen, die dem Immunsystem an einem "unerwarteten" Ort präsentiert werden und Immunreaktionen auslösen, die das gesamte Abwehrsystem stimulieren. Die gesteigerte Abwehr entfaltet ihre Wirkung dann im Gesamtorganismus und kann zur Abheilung eines chronischen Prozesses führen.

Um das Immunsystem weiter anzuregen und zu modulieren, können dem Eigenblut auch beispielsweise homöopathische Zusätze beigefügt werden. Der Reiz lässt sich durch homöopathische Potenzierung noch akzentuieren.

Dabei entsteht auch ein Reiz, der das vegetative Nervensystem erfasst.

Wirkungsweise

Aus den zerfallenden Blutbestandteilen frei werdende Eiweißstoffe regen eine Immunantwort an. Die in Gang kommenden immunologischen Vorgänge werden am Anstieg der Leukozytenzahl, vermehrter Antikörperbildung und evtl. auch Temperaturanstieg sichtbar. Wie bei anderen Reiz-Reaktionsmethoden auch, kann der anfängliche Reiz zu einer sogenannten Erstverschlimmerung führen, die dann aber rasch in das Gegenteil, eine Verbesserung, umschlägt. Die Erstverschlimmerung kann auch so gesehen werden, dass sie eine chronische, nicht ausreichend durch das Immunsystem bekämpfte Krankheit in eine akute Krankheit überführt, die nun eine kräftige Immunantwort auslöst und dadurch zur Ausheilung gebracht werden kann.

Indikationsgebiete

  • Immunschwäche und Immunmodulation
  • Rekonvaleszens
  • Migräne
  • Allergien
  • akute virale und bakterielle Infektionen
  • alte und chronische Krankheitsprozesse

Chronische Entzündungen der Atemwege, des Urogenitaltraktes und der Gallenwege, sowie eine allgemeine Infektanfälligkeit sprechen gut auf eine Eigenblut-Behandlung an.
Auch vegetative Störungen werden durch die Reizantwort des vegetativen Nervensystems günstig beeinflusst.

Sämtliche Allergien können mit einer Eigenblut-Behandlung behandelt werden. Die Eigenblut-Behandlung wirkt umstimmend (modulierend) auf die körpereigene Abwehr.

Grundprinzip der Eigenblut-Behandlung bei Allergien:

Eine aufwendige Antigen-Austestung ist bei einer individuellen Eigenblut-Behandlung nicht erforderlich.
Mit der Eigenblut-Behandlung werde im akuten Krankheitsgeschehen die vorhandenen allergieauslösenden pathogenen Antikörper in ihrer Struktur modifiziert und umgewandelt und drängen durch die Reinjektion die ursprünglich pathogenen Antikörper zurück. Durch die Wiederholung der Reinjektion des modifizierten Eigenbluts wirkt dieses als Immuntraining und führt wieder zu einer „normalen Antwort“ des Immunsystems auf die vorher allergieauslösende Exposition.
Begleitende therapeutische Maßnahmen (z.B. eine Darmsanierung) können im Einzelfall erforderlich sein.

Darmsanierung:
Das mukosa- assoziierte Darmwandlymphatikum (Darmschleimhaut) ist das größte immunologische System im menschlichem Organismus und leistet eine entscheidende lokale und systematische Abwehr- und Kontrollfunktion.

Bei akuten bakteriellen Infektionskrankheiten und Viruserkrankungen kann die Behandlung die konventionelle Therapie sinnvoll unterstützen, die Abheilung beschleunigen und Rezidive verhindern.

Weitere Behandlungsgebiete sind Stoffwechselkrankheiten wie Gicht und Diabetes mellitus, arterielle Durchblutungsstörungen, Leberkrankheiten, Krebsnachsorge und Hautprobleme.

Vorgehen

Aus einer Vene, meist in der Ellenbeuge, werden 1-2 ml Blut entnommen. Das frisch entnommene Blut wird sofort, oder nachdem es mit zugegebenen Wirkstoffen vermischt wurde, in einen Muskel (meistens in dem glutaeus max.) zurückinjiziert.

Die Injektionen erfolgen im allgemeinen 1-3 mal wöchentlich in einem Zeitraum von 6-8 Wochen oder in zeitlich größer werdenden Behandlungsintervallen. Nach einer Pause kann eine weitere Injektionsserie folgen.

Eigenblut kann auch, nach besonderer Bearbeitung, oral (über den Mund) eingenommen werden, dieses Verfahren eignet sich besonders für Kinder und bei Patienten mit einer Spritzenphobie.

 

Wie nur ein Tröpfchen Ihres roten Lebenssaftes Sie wieder gesund macht

Quelle: altehausmittel.at

Die Eigenblut-Behandlung ist eine uralte Methode zur Stärkung der Selbstheilungskräfte und der Immunabwehr, die bereits im alten China bekannt war. Auch in Deutschland wurde sie bis zur Entdeckung der Antibiotika in der Mitte des letzten Jahrhunderts in Krankenhäusern regelmäßig angewendet. Seitdem die Ärzte aufgrund ihrer zunehmenden Unwirksamkeit (= Resistenzentwicklung) mit Antibiotika vorsichtiger sein müssen, erlebt die Eigenblut-Behandlung ein Comeback. Gerade bei akuten und chronischen Entzündungen ist sie eine preiswerte und nebenwirkungsarme Alternative zu Antibiotika. Aber auch bei Allergien und Kopfschmerzen bringt sie sehr gute Erfolge. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Varianten dieser einfachen und doch hochwirksamen Methode.

Kleine Reize wirken heilsam, große machen krank

In der bekannten Berliner Universitätsklinik Charite gehörte die Eigenblut-Behandlung bis Mitte der 40er Jahre zu den Standardtherapien. Besonders der berühmte Chirurg Professor August Bier (1861 bis 1949), ein Kollege des noch berühmteren Professor Ferdinand Sauerbruch, konnte viele schwerkranke Patienten mit diesem Verfahren retten. Die bestechend einfache Idee der Eigenblut-Behandlung folgt dem so genannten Arndt-Schulz-Gesetz der Medizin: Danach wirken kleine Reize auf den Körper heilend, mittlere hemmen die Selbstheilungskräfte und große lähmen sie bzw. machen krank. Die Eigenblut-Behandlung, bei der meist nur einige Tropfen bis wenige Milliliter des eigenen Blutes wieder in die Muskulatur gespritzt oder verdünnt eingenommen werden, fordert die Immunabwehr mit kleinen Reizen heraus und aktiviert sie auf diese Weise. Denn die Immunabwehr betrachtet die durch die Blutabnahme beschädigten Blutbestandteile als Fremdkörper und bietet daher ihre ganze Kraft gegen diese Eindringlinge auf. Quasi nebenbei werden dabei auch echte" Fremdkörper wie Krankheitserreger vernichtet. Außerdem wirkt sie als Umstimmungstherapie, indem sie die Immunabwehr auf wirklich potenziell gefährliche Eiweiße prägt.

Dass die Eigenblut-Behandlung die Immunabwehr wirklich anregt, lässt sich im Labor anhand einer gestiegenen Leukozytenzahl (weiße Blutkörperchen) und vermehrten Antikörperbildung nachweisen. Die genauen Wirkmechanismen dieses Prozesses sind allerdings wissenschaftlich noch nicht bis ins Letzte geklärt.

Bei diesen Beschwerden hat sich die Eigenblut-Behandlung bewährt:

erhöhte Infektionsanfälligkeit
Allergien inkl. Bronchialasthma
Kopfschmerzen und Migräne
akute virale und bakterielle Infektionen
chronische Entzündungen, z. B. der Atem-, Harn- und Gallenwege
begleitende Krebsbehandlung, v. a. nach Chemo- und Strahlentherapie

Ganz besonders gut hat sich die Eigenblut-Behandlung bei Menschen bewährt, die jahrelang kein Fieber mehr hatten. Denn kein Fieber bekommen zu können, ist keineswegs immer ein Zeichen für eine gute Gesundheit. Im Gegenteil: Oft ist die Immunabwehr schon so geschwächt, dass sie gar nicht mehr mit Fieber auf Krankheiterreger reagieren kann. Die Infektionen köcheln" dann im Verborgenen und können sogar den Grundstein für schwere chronische Erkrankungen wie Multiple Sklerose und sogar Krebs legen. Wenn also ein jahrelang völlig fieberloser Patient nach der Eigenblutbehandlung plötzlich fiebert, ist das gewöhnlich als hervorragendes Zeichen zu werten.

Nur bei starkem Untergewicht, einer Schilddrüsenüberfunktion, einer Blutgerinnungsstörung, der Einnahme von Gerinnungshemmern sowie Erkrankungen der weißen Blutkörperchen ist die Eigenblut-Behandlung für Sie nicht geeignet.


Meist reichen schon wenige Tropfen Blut aus

Bei der einfachsten Variante der Eigenblut-Behandlung werden 1 bis 2 ml Blut mit einer sterilen Spritze aus einer Armvene entnommen und dem Patienten sofort wieder in den Gesäßmuskel injiziert. Häufig geben die Therapeuten noch Medikamente hinzu, z. B. Mistel- oder Bakterienpräparate nach Professor Enderlein oder Dr. Reckeweg, um die Immunabwehr stärker oder zielgerichtet zu stimulieren. Auch die Bestrahlung des Blutes mit UV-Licht und/oder die Anreicherung mit Sauerstoff bzw. Ozon werden häufig angewendet. Für diese große Eigenblutbehandlung entnimmt der Therapeut bis zu 1/4 l venöses Blut. Die Injektionen erfolgen meist 1- bis 3-mal wöchentlich über einen Zeitraum von bis zu 8 Wochen. Auch längere Abstände zwischen den Behandlungen sind je nach gesundheitlicher Verfassung des Patienten sinnvoll, z. B. bei geschwächtem Allgemeinzustand.

Eine homöopathische Variante: Eigenblut zum Einnehmen
Nicht nur bei Angst vor Spritzen ist das homöopathisierte Eigenblut zum Einnehmen eine gute Alternative. Bei diesem Verfahren wird Kapillarblut aus dem Ohrläppchen oder der Fingerbeere in mehreren Schritten in einer Alkohol-Wasser-Lösung verdünnt und verschüttelt (potenziert). Von diesem Mittel nehmen Sie dann nach Anweisung des Therapeuten täglich oder wöchentlich 1 bis 2 Tropfen ein. Diese sanfte Behandlung wirkt ausgesprochen tief gehend und dauerhaft. Sie empfiehlt sich besonders für Kinder und chronisch Kranke mit einer schwachen Immunabwehr.

In Gegensatz zur Eigenblut-Injektion sind die Nebenwirkungen bei der Einnahme von homöopathisiertem Eigenblut meist schwächer ausgeprägt.

Diese Nebenwirkungen können bei der Eigenblut-Behandlung auftreten:

Schwindel
Kopfschmerzen
verstärkte Müdigkeit
Fieber
Herzklopfen
Hautausschläge

Erstverschlimmerung der bestehenden Beschwerden

Diese Symptome sind gewöhnlich ein Zeichen dafür, dass die Behandlung anschlägt und die Immunabwehr reagiert. Daher wird Ihr Therapeut auch nur bei starker Ausprägung eingreifen bzw. die Behandlung abbrechen. Häufiger sind leichte lokale Beschwerden wie Blutergüsse und kleine Schwellungen an der Entnahme- und Injektionsstelle.

Da die homöopathische Eigenblutbehandlung ausgesprochen nebenwirkungsarm und trotzdem hochwirksam ist, sollten Sie diese im Zweifel einer Injektionstherapie vorziehen.

]]>
j.neidert@gmx.net (Jens Neidert) Therapiearten Thu, 10 Nov 2011 09:02:29 +0000
Ozon-Behandlung http://www.dr-neidert.de/therapien/12-therapiearten/286-ozon-behandlung http://www.dr-neidert.de/therapien/12-therapiearten/286-ozon-behandlung Ozon-Behandlung - Indikation und Wirkweise

Quelle: Ozongesellschaft.de

Was ist Ozon?

Ozon ist als 3-atomige Sauerstoff-Verbindung O3 eine energiereiche Form des normalen, atmosphärischen Sauerstoffs (O2), dessen Moleküle aus zwei Sauerstoffatomen aufgebaut sind.

Ozon

Sauerstoff / Ozon

O3 ist bei Raumtemperatur ein farbloses Gas von charakteristischem Geruch (Höhensonne) und kommt in erdnahen Schichten in Konzentrationen (Smog) bis zu maximal 1 Teil O3 auf 10 Mio. Teile Luft vor (=0,1 ppm = 200 µg/m3). In der Regel aber nur 0,03-0,04 ppm in 2000m Höhe.

Aufgrund seiner starken Oxidationskraft und der ausgeprägten desinfizierenden Eigenschaften wird es weltweit zur Was- serentkeimung und Aufbereitung von Trinkwasser genutzt.

Was ist Ozontherapie?

Ozon als Medikament

Das medizinische Ozon ist immer ein Gemisch aus reinstem Ozon und reinstem Sauerstoff.
Die Ozonkonzentration variiert je nach Anwendung von 1-100 µg/ml (0,05-5% O3), die gesamte Ozondosis bestimmt der Arzt je nach Krankheitsbild und Allgemeinzustand.

Eigenschaften u. Wirkung

Medizinisches Ozon hat eine stark ausgeprägte bakterientötende, pilztötende und vireninaktivierende Wirkung und findet von daher einen breiten Anwendungsbereich zur Desinfektion von infizierten Wunden, aber auch bei bakteriell und virusbedingten Erkrankungen.

Die durchblutungsfördernde Eigenschaft nutzt man bei der Behandlung von Durchblutungsstörungen und zur Revitalisierung.

Im niedrig dosierten Konzentrationsbereich werden die körpereigenen Abwehrkräfte mobilisiert, d.h. das Immunsystem aktiviert.
Immunzellen produzieren als Antwort auf ihre Aktivierung durch medizinisches Ozon spezifische Botenstoffe, die Zytokine ( wie Interferone oder Interleukine), die andere Immunzellen informieren und so die ganze Kaskade der Immunantwort in Gang setzen. Der Einsatz des medizinischen Ozons zur Immunaktivierung bei einer schlechten Immunlage und Immundefizit wird daher sinnvoll.

Kleine Ozonmengen - in Form der "Grossen Eigenblutbehandlung" (als extrakorporale Behandlung) verabreicht - aktivieren die körpereigenen Antioxidantien und Radikalfänger.

Dies macht den Einsatz der Ozontherapie bei chronischen Enzündungen verständlich.

Anwendungsbereiche

Aus den spezifischen Eigenschaften des medizinischen Ozons ergeben sich drei grosse Anwendungsbereiche in der Ozon- therapie:

Die Behandlung von Durchblutungsstörungen, auch im Bereich der Geriatrie, und
die Behandlung virusbedingter Erkrankungen wie Lebererkrankungen (Hepatitis) und Herpes.
Die Behandlung infizierter, schlecht heilender Wunden und entzündlicher Prozesse, wie z.B. offene Beine (ulcus cruris) entzündliche Darmerkrankungen (Colitis, Proktitis), Verbrennungen und infizierte Verletzungen, Pilzbefall usw.
Zusatztherapie bei Krebserkrankungen aufgrund einer generellen Immunaktivierung als niedrig dosierte "Grosse Eigenblutbehandlung" oder intramuskulär in Form der "Kleinen Eigenblutbehandlung" .

Anwendungsformen

Die Beatmung ist in der Ozontherapie tabu.

In jahrzehntelanger Erfahrung haben sich die folgenden Anwendungsformen herausgebildet:

Die Große Eigenblutbehandlung (als extrakorporale Eigenblutbehandlung) in der Geriatrie, zur Revitalisierung, zur Be- handlung von Durchblutungsstörungen sowie bei virusbedingten Erkankungen und zur generellen Immunaktivierung. 50 bis 100 ml patienteneigenes Blut werden ausserhalb des Körpers (in und mit sterilem Einmalmaterial) mit einer exakt definierten Ozonmenge angereichert, das mit den roten und weißen Blutkörperchen zu 100% reagiert und deren Stoffwechsel aktiviert. Dieses aktivierte Eigenblut (nicht Ozon oder Sauerstoff!) wird dem Patienten in Form einer normalen Tropfinfusion unmittelbar wieder zugeführt;
Die Kleine Eigenblutbehandlung wird als intramuskuläre Eigenblutinjektion zur Immunaktivierung gegeben und ein- gesetzt zur Revitalisierung, zur Behandlung allergischer Erkrankungen oder generell zur Verbesserung der körpereigenen Abwehr;
Die äußere Behandlung von Wunden mit dem ozonfesten Kunststoffstiefel, Beutel, einer Kunststoffglocke oder bei kleineren Wunden auch mit Ozon-Wasser. Ozon-Wasser mildert auch Hauterscheinungen wie Juckreiz und Ent- zündungen;
Die rektale Ozon-Verabreichung bei entzündlichen Darmerkrankungen, aber auch für die Revitalisierung bei virus- bedingten Erkrankungen;
Injektionen in Gelenke (intraartikulär) werden z.B. bei entzündlichen Gelenkerkrankungen (Arthritis, reaktivierten Ar- throsen) -zumeist in der orthopädischen Praxis- durchgeführt.

Bei welchen Erkrankungen wird Ozon sinnvoll eingesetzt?

Es gibt eine Reihe von Erkrankungen, die durch eine Ozontherapie positiv beeinflußt oder sogar geheilt werden können. Dieses belegen zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen. In der Regel wird das medizinische Ozon zusätzlich zu anderen Therapieverfahren eingereiht; es zählt zu dem Bereich der Komplementärmedizin.

Damit die Patientinnen und Patienten an den neuesten Entwicklungen der Ozontherapie möglichst schnell teilhaben können, haben sich die Ozontherapeuten in der ärztlichen Gesellschaft für Ozon-Anwendung in Prävention und Therapie e. V. (früher: "ärztliche Gesellschaft für Ozontherapie") zusammengeschlossen, deren Aufgabe darin besteht, den Erfahrungsaustausch der ärzte zu verstärken und zu beschleunigen.

Ihr Arzt wird Sie gerne informieren, bei welchen Erkrankungen eine Ozontherapie, die im übrigen eine risikoarme Therapieform ist, wirksam und erfolgreich eingesetzt werden kann. Ebenso wie bei allen anderen Therapieformen gibt es allerdings auch bei der Ozontherapie keine von vornherein berechenbare Erfolgsgarantie.

Durchblutungsstörungen

Die arteriellen Durchblutungsstörungen, für die u.a. Kältegefühle in den Beinen oder Schmerzen nach nur kurzen Gehstrecken (Schaufensterkrankheit) alarmierende Zeichen sind, gehören seit nahezu 5 Jahrzehnten zum klassischen Anwendungsbereich der Ozontherapie. Eine Vielzahl von kleineren Studien belegen die Erfolge. Das Medizinische Ozon wird in Ergänzung und in Kombination zu anderen komplementärmedizinischen und schulmedizinischen Behandlungsverfahren eingesetzt.

Regeneration, Revitalisierung

Berufliche Stresssituationen oder übermäßige geistige und körperliche Anspannungen sind der Ozonbehandlung in beson- derem Maße zugänglich. Die Aktivierung des Zellstoffwechsels der roten und weißen Blutkörperchen führt zu einer Verbesserung des Allgemeinzustandes und bewirkt eine generelle Revitalisierung. Der Leistungssportler profitiert hiervon gleichermaßen. Zwar verbessert sich nicht die Höchstleistung, aber die Leistung in der Ausdauerphase, also unterhalb des maximalen Leistungsbereiches. Zusätzlich wird die Regenerationsphase in den Ausdauer-Sportarten messbar verkürzt.

Der ältere Patient. Prävention und Therapie

Sehr gut spricht der ältere Patient auf die Ozontherapie an, da alle Eigenschaften des Medizinischen Ozons genutzt werden können: die verbesserte Versorgung des Organismus mit Sauerstoff, die Mobilisierung des Immunsystems und die Aktivierung der körpereigenen Antioxidantien und Radikalfänger. Positiv zu beeinflussen sind cerebrale Durchblutungsstörungen, die sich häufig durch Konzentrationsstörungen, allgemeine Leistungsschwäche, Unsicherheit beim Gehen und Schwindelgefühle bemerkbar machen. In Ergänzung zu anderen komplementärmedizinischen Maßnahmen lässt sich das Medizinische Ozon auch präventiv einsetzen und trägt zu einer deutlichen Steigerung der Lebensqualität bei.

Augenerkrankungen

Altersbedingte Durchblutungsstörungen treffen auch das Sehorgan mit atrophischen und degenerativen Veränderungen. Bekannt ist die "Altersbedingte Makuladegeneration" in der Netzhautmitte -der Stelle des schärfsten Sehens. Am Sehnerv finden sich gegebenenfalls die Auswirkungen in verschiedenen Schweregraden einer sogenannnten Opticusatrophie. Eine Studie aus der Universitätsaugenklinik Siena und die aus der Praxis gewonnenen Erkenntnisse zeigen nach der Ozon-Eigenblut-Behandlung Sehleistungsverbesserungen, die 6 bis 8 Monate anhalten. Kontinuierliche Behandlungen können zu einer weiteren Verbesserung führen bzw. eine Verschlechterung der Sehleistung aufhalten.

Krebserkrankungen

Die Ozon-Eigenblutbehandlung lässt sich sinnvoll als biologische Zusatztherapie bei Krebserkrankungen einsetzen. Man nutzt die immunaktivierende Wirkung des niedrig dosierten Ozons: Immunzellen -wie Lymphozyten, Helferzellen, Suppressorzellen, natürliche Killerzellen- werden durch die Ozonreaktion aktiviert und antworten mit der Produktion ihrer Botenstoffe, den Cytokinen, zu denen z.B. die Interferone gehören. Ozon bewirkt also einen körpereigenen Interferon-Anstieg (oder Interleukin-Anstieg); dies setzt nach Rückführung des Eigenblutes eine Kaskade der körpereigenen Immunreaktionen in Gang und trägt zur Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens bei.

Hautpilze und infizierte Hautverletzungen

Die pilz- und bakterientötende Wirkung des Ozons wird seit über 100 Jahren weltweit erfolgreich in der Trinkwasseraufbereitung eingesetzt. Sie macht das Medizinische Ozon zu einem effektiven Therapeutikum zur Bekämpfung von hartnäckigen Hautpilzen, besonders zusätzlich bakteriell infizierten Fußpilzen, Pilzaffektionen am Körperstamm oder bei Schleimhautpilzen.

Infizierte Wunden

Die lokale Behandlung von infizierten Wunden, wie sie durch Wundliegen (Decubitus ), bei Unterschenkelgeschwüren (Ulcus cruris), als diabetische Gangrän oder bei Wundheilungsstörungen leicht auftreten, gehört zum klassischen Einsatzbereich des Medizinischen Ozons. Man nutzt zunächst die desinfizierende Wirkung des Ozons, d.h. die bakterien- und pilzabtötende, um eine keimfreie und saubere Wunde zu erhalten. Niedrige Konzentrationen dienen im Anschluss der verbesserten Wundheilung.

Darmerkrankungen: Proktitis und Colitis

Bei den entzündlichen Darmerkrankungen hat sich die lokale Ozonverabreichung in Form der Darminsufflation bevorzugt im 1. Stadium als sinnvoll erwiesen. Zumeist ist eine Behandlungsserie mit 10 Einzelbehandlungen ausreichend . Bei 10 % der Patienten sind mehrere Behandlungsserien erforderlich ( aus einer Proktitisstudie mit 248 Patienten).

Viruserkrankungen

Herpes simplex (Fieberbläschen), Herpes zoster (Gürtelrose)

Beide Herpes-Arten sind virusbedingt. Der Lippen-Herpes , eine häufig wiederkehrende, sehr lästige Erkrankung, ist mit den verschiedenen Formen der Ozontherapie sehr erfolgreich in Ergänzung zu anderen Methoden zu beeinflussen. Bei der Gürtelrose ist der komplementäre (ergänzende) Einsatz von Ozon sinnvoll, sowohl lokal mithilfe von Ozonwasser-Kompressen als auch in Form der Ozon-Eigenblutbehandlung.

Entzündliche Lebererkrankungen

Entzündliche Lebererkrankungen zählen zu den klassischen Anwendungsbereichen des Medizinischen Ozons. Während die Hepatitis A (HVA = Hepatitis Virus ) relativ unproblematisch zu behandeln ist und vollständig ausheilt, geht die B-Form (HVB = Hepatitis Virus B) häufig in die chronische Verlaufsform über. Hier bietet sich in Ergänzung zu schulmedizinischen Maßnahmen die Ozon-Eigenblutinfusion ebenso an wie die rektale Verabreichung von Ozon-Sauerstoff-Gemischen. Dies gilt auch für die Behandlung der Hepatitis C, die aufgrund der zumeist jahrelangen Inkubationszeit in der Regel erst als chronische Lebererkrankung diagnostiziert wird.

Entzündliche und degenerative Gelenkerkrankungen

Teilt man die entzündlichen Gelenkerkrankungen in 3 Stadien ein, so sind besonders Stadium 1 und 2, das heißt ohne schwere Knochendeformation, einer medizinischen Ozonanwendung zugänglich. Dies betrifft die Gonarthrose oder die aktivierte Arthrose von Knie- und Schultergelenken. Intraartikuläre Ozoninjektionen sind in Ergänzung zu einer schulmedizinischen Grundbehandlung, insbesondere auch zu spezifisch bewegungstherapeutischen Maß nahmen sinnvoll. Genutzt wird die entzündungshemmende Wirkung des Ozons, aber auch die Immunmodulation und die Aktivierung des Knorpel-Zellstoffwechsels.

Was sollte der Patient beachten?

Vor einer Ozontherapie sollten Sie Ihrem Arzt mitteilen, ob und gegebenenfalls welche Medikamente Sie zu diesem Zeitpunkt einnehmen. Diese Medikamente dürfen keinesfalls ohne Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt werden. Die meisten Kassen, sowohl die gesetzlichen als auch die privaten, ersetzen die Kosten für eine Ozonbehandlung zur Zeit noch nicht, obwohl deren medizinischer -und auch wirtschaftlicher- Vorteil (Verkürzung der Krankheitsdauer, eventuell Vermeidung eines Krankenhausaufenthaltes, Einsparung von Medikamenten) auf der Hand liegt. Die Ozontherapie ist eine risikoarme Therapie und wird oft auch als ergänzende Maßnahme zu anderen Behandlungsarten durchgeführt.

OZON-Steckbrief

Natürliches Vorkommen

Ozon ist eines der wichtigsten Gase in der Stratosphäre (10-50 Km über der Erdoberfläche). Seine maximale Konzentration bis zu 1 Teil O3 auf 100.000 Teile Luft (10 ppm) erreicht es in der Ozonosphäre in 20-30 Km Höhe.

Ozonosphäre

Die Ozonschicht filtert die energiereiche UV-Strahlung der Sonne und schützt damit das biologische Gleichgewicht auf der Erde vor Zerstörung durch die harte UV-Strahlung.

Ozonloch

Bei Zerstörung der Ozonschicht ("Ozonloch") nimmt die UV-Filterwirkung ab.

SMOG-Alarm

In erdnahen Schichten kann Ozon aus Abgasen, besonders durch das Zusammenwirken von Stickoxiden, Schwefeloxiden und UV-Strahlung aus Sauerstoff gebildet werden.
Da O3 relativ einfach exakt zu messen ist, dient es als Indikator für die Umweltbelastung, nicht jedoch als Ursache.
MAK-Wert

Die maximal zulässige Konzentration am Arbeitsplatz (MAK = Max. Arbeitsplatzkonzentration) von 0,15 ppm = 200 µg/m3 darf bei acht Stunden täglicher Arbeitszeit und 40 Stunden pro Woche nicht überschritten werden, da Ozon bei Dauerbelastung die Atemwege schädigen kann. (der MAK-Wert wurde 1995 ausgesetzt und durch eine Empfehlung erstzt.)

Technisches Ozon

wird aus Luft-Sauerstoff hergestellt und als Ozon-Luft-Gemisch in der Wasseraufbereitung weltweit zum Einsatz gebracht.

Medizinisches Ozon

wird aus reinem, medizinischen Sauerstoff auf dem Wege der stillen elektrischen Entladung erzeugt und als Ozon-Sauerstoff-Gemisch in exakter Konzentration und Dosierung eingesetzt.
Der Konzentrationsbereich erstreckt sich von 1-100 µg/ml entsprechend einem Ozon-Sauerstoff-Gemisch von 0,05% O3 und 99,95% O2 bis 5% Ozon mit 95% Sauerstoff. Da das O3-Molekül nicht stabil ist, wird Medizinisches Ozon am Ort der Verwendung jeweils frisch hergestellt und verabreicht.
(Nach ca. 1 Stunde liegt noch die Hälfte der Ausgangsmenge vor.)

Ozontherapie - kurz und bündig

Wirkung Einsatz bei folgenden Erkrankungen

  • Aktivierung des Stoffwechsels der roten Blutkörperchen
  • verbesserte Sauerstoff-Abgabe
  • Arterielle Durchblutungsstörungen (besonders peripher und cerebral).
  • Revitalisierung
  • Aktivierung der Immunzellen
  • Freisetzung von Körpereigenen Zytokinen wie Interferone und Interleukine.
  • Zusatztherapie bei Krebserkrankungen.
  • Revitalisierung
  • Generelle Immunschwäche.
  • Erhöhung der Körpereigenen Antioxidantien und Radikalfänger. Entzündliche Prozesse z.B. Arthritis, reaktivierte Arthrosen, Gefässerkrankungen, Alterungsvorgänge.

Quelle: ozon-sauerstoff.at
Die neue parenterale Ozontherapie

Kochsalzinfusion mit Sauerstoff-Ozon

Die Na-cl Infusionslösung wird mit Sauerstoff-Ozon angereichert und danach als Tropfinfusion verabreicht.
Die Vorteile:
- besserer Ozonkontakt mit dem venösen Blut
- gute Wirkumverteilung im gesamten Blutkreislauf
- keine Blutabnahme notwendig
- nur dünne Venenkanüle erforderlich
Immer mehr Ärzte im Praxis- und Klinikbereich sehen in dieser Theraphieform einen wesentlichen Fortschritt.

Quelle: Ozon-Therapie.net

Ozonisiertes Wasser

Ozonisiertes Wasser wird mit einem speziellen Ozongenerator für Flüssigkeiten hergestellt. Da sich Ozon nicht sehr lange in Wasser binden lässt muss es direkt nach der Herstellung getrunken werden. Die Einnahme von Ozonwasser ist der schnellste weg dem Körper mehr Sauerstoff zu zufügen und somit das Imunsystem zu stärken.

Indikationen

abtöten von Viren, Keime, Bakterien und Pilze
Entzündungen
Beschleunigung der Wundheilung
Durchblutungsstörungen
Diabetes
chronische Müdigkeit
Krebs
Verdauungsprobleme
zur Stärkung des Immunsystems
Multiple Sklerose
Entgiftung

Zahnmedizin

Viele Zahnärzte lassen ihre Patienten nach jeder Behandlung immer mit ozonisiertem Wasser den Mund ausspülen um Infekten vorzubeugen und die Mundhygiene zu verbessern.

Ozonisiertes Wasser sollte nicht bei Kindern oder Asthmatikern angewandt werden.

Lesen Sie mehr ueber die Ozontherapie auf ozon-therapie.net Copyright by Daniel Felsing

Quelle: ozontherapie-ärzte.ch
Ozon als Medikament

1. Allgemeines

2. Anwendungsformen

3. Indikationen - Verzeichnis

4. Kontraindikationen

1. Allgemeines

Medizinisches Ozon hat „topisch" (d.h. lokal angewendet) eine stark ausgeprägte bakterien- und pilztötende sowie antivirale Wirkung und findet entsprechend Anwendung zwecks Desinfektion von infizierten Wunden. Sowohl topisch wie systemisch kombiniert ist es hervorragend wirksam bei Problemfällen bezüglich Wundheilungsstörungen, beispielsweise bei Diabetes: Bilder einer durch Ozontherapie abgewendeten Amputation.

Die durchblutungsfördernde und revitalisierende Eigenschaft kennt man seit vielen Jahren. Hirnschlag (stroke), Sauerstoffversorgung

Niedrige Ozonkonzentrationen stimulieren bestimmte Immunzellen dazu, Botenstoffe zu produzieren (Zytokine, Interferon und Interleukine). Diese informieren andere Immunzellen und setzen so die ganze Kaskade der Immunantwort in Gang.

Multiorganversagen nach Verbrennung (Tierexperiment)

Die bei internistischer Anwendung stets zusammen mit Patientenblut applizierten sehr geringen Ozonmengen ( z.B. «Kleine Eigenblutbehandlung» als intramuskuläre Injektion oder intravenös verabreicht in Form der «Grossen Eigenblut Behandlung», auch AHT, Auto-Haemo-Therapy genannt) aktivieren die Produktion körpereigener Antioxidanzien und Radikalfänger. Dies erklärt deren Wirksamkeit bei chronischen Entzündungen.

Ein Experiment hierzu: Antioxidative Kompetenz steigern

Berichte über den Einsatz von ozonisiertem Pflanzenöl, welches über Ozonide (Trioxolane) wirkt, finden Sie über diese Links: Oz Oel bei Hauterkrankungen Oz Oel in der Gynaekologie

2. Anwendungsformen

In jahrzehntelanger Erfahrung haben sich die folgenden Anwendungsformen etabliert:

• Die „Grosse Eigenblutbehandlung" : Es werden 50 bis 100 ml patienteneigenes Blut entnommen und in völlig sterilem Einwegmaterial ausserhalb des Körpers mit einer exakt definierten, sehr geringen Ozonmenge in Kontakt gebracht. Hier reagiert das Ozon mit Bestandteilen des Serums sowie den roten und weissen Blutkörperchen. Das auf diese Weise „aktivierte Eigenblut" wird dem Patienten in Form einer normalen Tropfinfusion wieder zugeführt. Hierdurch erfolgt im Organismus ein milder biologischer Reiz mit bedeutender Wirkung auf das Antioxydanz- und Immunsystem. Einsatz hauptsächlich bei Durchblutungsstörungen, Autoimmunerkrankungen, chronischen virusbedingten Erkrankungen sowie zur generellen Immunaktivierung und Revitalisierung z.B. in der Geriatrie.

• Die „Kleine Eigenblutbehandlung" besteht aus einer kleineren Blutmenge (1 bis 5 ml), welche nach venöser Entnahme wiederum absolut steril mit Ozon in Kontakt gebracht und anschliessend als intramuskuläre Injektion verabreicht wird. Anwendung zwecks Behandlung allergischer Erkrankungen, zur Immunaktivierung und als Revitalisierung.

• Die äussere Behandlung von Wunden erfolgt meist in geschlossenem System (Kunststoffstiefel, Beutel, Saugglocke), bei Fisteln via Sonde oder Knopfkanüle und bei frischen Verbrennungen oder kleineren Wunden und auch mit „Ozonwasser". Dies ist zweifach destilliertes Wasser, welches unmittelbar vor Verwendung mit Ozon versetzt wird. Dieses „Ozonwasser" mildert rasch Entzündung, Schwellung und andere unangenehme Hauterscheinungen wie Juckreiz.

• Die rektale Ozon-Verabreichung besteht aus einer Art „Gas-Klistier", welches mittels eines Reservoirs und eines Dosierballons über einen dünnen Plastikschlauch in den Enddarm geleitet wird. Sie ist indiziert bei entzündlichen Darmerkrankungen, aber auch als Ersatz für die „Grosse Eigenblutbehandlung" bei Kindern, bei Patienten mit schlechten Venen oder Angst vor Venenpunktion.

• Injektionen in Gelenke z.B. bei entzündlichen Gelenkerkrankungen (Arthritis, reaktive Arthrosen)

• Injektionen in verspannte Muskeln bzw. Triggerpunkte, meistens in Kombination mit einem Lokalanästhetikum.

3. Indikationen:

Es gibt eine ganze Reihe von Erkrankungen, die durch Ozontherapie gebessert bzw. geheilt werden können. Dies wird durch zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen belegt. Oft wird Ozontherapie auch zusätzlich zu anderen Therapieverfahren angewendet.

• Durchblutungsstörungen: Ihre grösste Wirksamkeit entfaltet die Ozontherapie bei

arteriellen Durchblutungsstörungen und wahrscheinlich beim Hirnschlag (cerebrovasculärer Insult, stroke), welcher jedoch zwecks sofortiger Abklärung und optimaler Therapie prinzipiell raschmöglichst einer spezialisierten Klinik (stroke unit) zugeführt werden muss. Idealerweise würde die erste Ozontherapie (GEB) beim Hirnschlag sofort bei Erscheinen der Symptome (gleichzeitig mit der Einweisung in die spezialisierte Klinik) und dann weiterhin in der Klinik bis in die Rehabilitationsphase hinein 1x tägl. durchgeführt.

Periphere Arterielle VerschlussKrankheit PAVK; PAVK_2;

Hirnschlag und Ozon-Therapie; Cerebrovasc_Infarction_(Russland)

• Infizierte Wunden: Erheblichen Erfolg erzielt die Ozontherapie bei der Behandlung «offener Beine» (ulcus cruris), des Wundliegens (decubitus) oder von Verbrennungen. Hautleiden und Ozon-Oel; Ulcus cruris ; Psoriasis and ozone therapy

•Geriatrische (altersbedingte) Erkrankungen: Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, allgemeine Leistungsschwäche, Gangunsicherheit, Schwindelgefühle sowie abnehmende Sehschärfe (z.B. infolge einer Macula-Degeneration, AMD) lassen sich günstig beeinflussen. Diabetes; Parkinson ; Alzheimer ; Altersdemenz ; Optic Nerve Dysfunction ; Augenerkrankungen ; Retinitis pigmentosa_0 ;Retinitis pigmentosa_1 ; Retinitis pigmentosa_2 ; Altersabhängige Macula-Degeneration AMD_1 ; AMD_2 ; AMD_3 ; Hemianopsie bei cerebrovaskulärem Insult; Hörsturz

•Leber- und Darmerkrankungen: Kolitis, Fisteln und gewisse Enddarmerkrankungen werden erfolgreich behandelt. Leberzirrhose; Giardia lamblia ; Malabsorption Syndrome by Giardia lamblia

• •Viruserkrankungen: Wie sich durch wissenschaftliche Untersuchungen zeigen lässt, erreicht die Ozontherapie gute Ergebnisse bei der Behandlung von Hepatitis, Herpes Zoster (Gürtelrose) und Herpes Simplex (Reizbläschen). Hepatitis akut (Cuba); Hepatitiis_2 ; Hepatitis B (Tierexperiment) ; Ozone Therapy in AIDS ; Osteomyelitis ; Ostomyelitis_2 ; Infektionskrankheiten (Tierexperiment)

• •Gynäkologisch infektiöse Erkrankungen Rajani Chandra-D'Mello & Ronald D'MelloInstitute of Obstetrics & Gynaecology, Baku, Azerbaijan; Institute of Surgery, Baku, Azerbaijan „The purpose of this work was to study the effect of ozone in the treatment of female infertility of inflammatory aetiology" und: Oz Oel in der Gynaekologie

•Rheumatische Erkrankungen: Die Ozontherapie wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd. Fibromyalgie; Diskushernien ; Osteochondrosis der Wirbelsa?ule ; Osteoarthritis and intraarticular Ozone ; Rheumatoide Arthritis_1 ; Rheumatoide Arthritis_2 ; osteoarthritis and ozone therapy

• Krebserkrankungen: Als ergänzende Massnahme bei Krebserkrankungen wird die Ozontherapie seit Jahrzehnten sinnvoll eingesetzt und in den letzten Jahren durch Bestätigung der Immunaktivierung wissenschaftlich untermauert. Krebs (Tierexperiment); Krebs (Tierexperiment)_2 ; Krebs unter Chemo- und Ozontherapie

• 4. Kontraindikationen Angeborene Störung des Blutkörperchenstoffwechsels (Enzymopathien) wie Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (Favismus) und Pyruvatkinasemangel (sehr selten; Verlauf wie Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel). Der Favismus zählt zu den häufigsten Erbkrankheiten und führt zu einer erhöhten Anfälligkeit der Erythrozyten für eine oxidative Schädigung. Sauerstoff und radikale Sauerstoffverbindungen stellen für die Zelle eine ständige Gefahr dar. Diese chemisch sehr reaktionsfreudigen Verbindungen müssen in ihrer Menge durch Antioxydantien (z. B. Vitamin C) unter Kontrolle gehalten werden. Der erwähnte Enzymmangel (Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase) führt zu einer Verminderung dieser Antioxydantien und es kommt zu einer Schädigung von Eiweißmolekülen, die u.a. zu einer Einschränkung der Verformbarkeit der Erythrozyten führt und dadurch deren Lebensdauer verkürzt. Verschiedene Nahrungsmittel (Saubohnen = Favabohnen - daher Favismus genannt), insbesondere aber bestimmte Medikamente (Acetylsalicylsäure, Malariamittel, Sulfonamide) und in gewissem Sinne auch Ozon-Exposition können durch vermehrte Aktivität von Sauerstoffradikalen so eine verstärkte Hämolyse bewirken. Dies könnte im Extremfall zu akutem Nierenversagen führen.

• Die Verabreichung von Antioxidantien sollten unmittelbar vor der Applikation von Ozontherapie vermieden werden, da sie das therapeutische Prinzip der moderaten Ox-Stress-Exposition unterbinden.

Ozontherapie - Anwendung:

http://www.ozon-sauerstoff.at/anwendung.htm

Ozon wird je nach Beschwerden, Krankheiten, oder als Vorbeugemedizin bzw. Vitalisierungstherapie in unterschiedlicher Form angewendet. Die Vielfalt der Therapie-Möglichkeiten erlaubt eine gezielte, der Indikation entsprechende Wahl der Vorgangsweise.

Die neue parenterale Ozontherapie
Kochsalzinfusion mit Sauerstoff-Ozon
Die Na-cl Infusionslösung wird mit Sauerstoff-Ozon angereichert und danach als Tropfinfusion verabreicht.
Die Vorteile:
- besserer Ozonkontakt mit dem venösen Blut
- gute Wirkumverteilung im gesamten Blutkreislauf
- keine Blutabnahme notwendig
- nur dünne Venenkanüle erforderlich
Immer mehr Ärzte im Praxis- und Klinikbereich sehen in dieser Theraphieform einen wesentlichen Fortschritt.

Große Eigenblutbehandlung Durchführung: es werden 150 bis 200ml Blut aus der Vene in eine Behandlungsflasche geleitet, in dieser mit medical Ozon angereichert und danach sofort wieder in die Vene zurückgeführt. Das behandelte Blut ist durch eine deutliche Erhellung (bis hellrot) zu erkennen. Diese Form der Behandlung ist gut wirksam, noch besser scheint aber die Na-cl + Ozon-Infusion zu sein. (Behandlungsdauer ca. 30 Minuten)

Interventionelle Radiologie mit Sauerstoff-Ozon
Kleiner Eingriff mit großer Wirkung
Wer kennt sie nicht, die oft zermürbenden Rückenschmerzen? Etwa 80% der arbeitenden Bevölkerung, unabhängig vom Geschlecht, leiden zeitweise an solchen "Kreuzschmerzen", ungeachtet dessen, ob sie nun eine körperlich belastende Arbeit oder sitzende Tätigkeit ausüben. Diese Schmerzen können unterschiedlich stark auftreten und auf verschiedenen Ebenen spürbar sein. In den hochentwickelten Industrienationen stellen Rückenschmerzen die häufigste Ursache von Krankenständen dar. Dabei liegen in nur 60% nachweisbare krankhafte Veränderungen der Wirbeksäule vor, wie eine Verkrümmung oder ein Bandscheibenvorfall.
Der Bandscheibenvorfall ist die bekannteste und gefürchtetste Ursache von Rückenschmerzen, wenn auch nicht die häufigste. Durch den Vorfall können benachbarte Nervenwurzeln zusammengedrückt und die typischen, akut ausstrahlenden Schmerzen hervorgerufen werden. In schweren Fällen können sich auch Gefühlsstörungen, Kraftminderung bis hin zur Lähmung entwickeln.
Die Chemonukleolyse mit Ozon ist die radiologisch gesteuerte Injektion von Ozon in die erkrankten Bandscheiben, die als minimal invasiver Eingriff ohne Narkose durchgeführt wird. Die Durchblutung wird durch diesen Eingriff verbessert und die Enzündung in der erkrankten Bandscheibe vermindert. Ozon vermindert den Wassergehalt des weichen Kerns der Bandscheibe und dadurch des gesamten Bandscheibenvolumens, welches auf die Nervenwurzeln drückt. Es verbessert die Mikrozirkulation und damit die Sauerstoffzufuhr für die schmerzhaften Nervenwurzeln. welche empfindlich auf chronischen Sauerstoffmangel reagieren.

Die kombinierte Sauerstoff-Ozon u. Haemolasertherapie
Bei der großen Eigenblutbehandlung mit Sauerstoff-Ozon also auch bei der Kochsalzinfusion mit Sauerstoff-Ozon wird das angereicherte Blut bzw. die angereicherte Na-cl-Lösung mit Laser und (oder) unterschiedlichen Lichtfrequenzen bestrahlt. Lichtquanten können so von der Körperzelle absorbiert werden und das Energiepotential verbessern. Je nach gewünschtem Effekt werden jeweilige Frequenzen und Farben aktiviert. Lichtfrequenzen gelangen also geleichzeitig in den Organismus und entfalten zusätzliche positive Wirkungen!
Eigenschaften der Lichtfrequenzen
Rot: Stimulans für Sinne, anregend für die Leber, Förderung der Blutbildung
Grün: Stimuliert die Hypophyse, baut Muskel u. Gewebe auf, wirkt desinfizierend
Blau: beruhigend, blutdrucksenkend, kühlend
Gelb: ausgleichend, aufmunternd, anregend

Farblichtfrequenz-Kombination u. Eigenschaften:

Rot + Grün
Gelb + Grün
Gelb + Blau
Rot + Gelb
Grün + Blau

alterungsverzögernd
Akne
Frigidität, Impotenz
Hautprobleme
Schlaflosigkeit

Kleine Eigenblutbehandlung 5 bis 10ml Blut werden aus der Vene entnommen, in einer Spritze mit medical Ozon angereichert und danach intramuskulär verabreicht. (Immunstimulierende Wirkung)

Rektale Insufflation medical Ozon wird durch einen rektal gelegten Kateter in den Dickdarm eingebracht. Diese Behandlungsdurchführung ist schmerzfrei und unkompliziert, deswegen auch eine ideale Behandlungsform für Kinder u. Kleinkinder. Medical Ozon wird nicht nur im Darm selbst wirksam, sondern diffundiert durch die Darmwand – wird vom Blut aufgenommen und kann so seine Wirksamkeit entfalten.
Kinder: 10 – 50 ml Erwachsene: 100 – 700 ml

Subcutane intracutane Sauerstoff-Ozon Injektion medical Ozon wird in bzw. unter die Haut injeziert. (z.B. lokale Schmerztherapie usw.)

Intramuskuläre Injektion medical Ozon wird intramuskulär injeziert.

Wundbeflutung Beispiel: Bein mit offener, schwer heilender Wunde wird mit einem Kunststoffbeutel umhüllt – zuerst die darin befindliche Luft abgesaugt und danach medical Ozon mit hoher Konzentration eingeleitet. Nach einer Einwirkdauer von ca. 15-20 Minuten wird restliches Ozon wieder abgesaugt.

Vaginale Insufflation siehe „Krankheiten / Beschwerden"

Ozonwasser mit medical Ozon angereichertes Wasser (Aqua bidest.) für Trinkkur, Spülungen, Wundreinigung etc.

Olivenöl mit medical Ozon Olivenöl in Arzneibuchqualität wird mit medical Ozon angereichert und erhält dadurch bakterizide-, viruzide- u. fungizide Eigenschaften, ist gut verträglich und vielseitig einsetzbar. Beispiele: Wundheilung, Hautpilz, Ekzeme, Herpes, Verbrennungswunden....... In Apotheken werden nach speziellen Verordnungen/ Rezepturen, Ozonölsalben hergestellt, um für unterschiedliche Hauterkrankungen das bestgeeignete Produkt anzubieten. Durch geringe oder hohe Anreicherungsgrade mit medical Ozon, werden dem Olivenöl auch Eigenschaften übergeben die mehr oder weniger ausgeprägt sind.
Die Kombination von Ozonöl u. Vaseline hat schon bei vielen Hautproblemen geholfen.
Kapseln mit ozoniertem Olivenöl

]]>
j.neidert@gmx.net (Jens Neidert) Therapiearten Thu, 10 Nov 2011 08:38:12 +0000
NAET - Allergien natürlich behandeln http://www.dr-neidert.de/therapien/allergie-behandlung/naet http://www.dr-neidert.de/therapien/allergie-behandlung/naet Die NAET Methode

NAET steht für „Nambudripad's Allergy Elimination Technique". Diese einzigartige Methodik kann helfen allergische Beschwerden zu beseitigen und Allergien zu lindern. Es ist bekannt, dass viele Beschwerden und Krankheiten wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Atembeschwerden etc, durch Allergien bzw. Unverträglichkeiten ausgelöst werden können. Unbehandelt können diese allergischen Reaktionen zu lebensbedrohlichen Krankheiten führen. Dr. Nambudripad's Entdeckung NAET®, ist eine innovative und komplett natürliche Methode die Gesundheit wiederherzustellen.

I Die Wirkungsweise von NAET

Der theoretische Ansatz der NAET Methode beruht auf der praktischen Entdeckung, dass Allergien mit Hilfe von stimulierenden Reizen auf das sympathische und zentrale Nervensystem im Sinne einer Neuprogrammierung beeinflusst werden können.

Durch eine Stimulierung der Wurzeln des sympathischen Nervensystems wird mit Hilfe der NAET Behandlung ermöglicht, dass der Körper Unverträglichkeitsreaktionen neu bewertet, ähnlich einem Reset in der Datentechnik.

Diese Neuprogrammierung steht im Mittelpunkt der NAET Behandlung, deren theoretischer Ansatz sich seit mehr als fünfzehn Jahren mit großem und anhaltendem Erfolg in der Praxis bestätigt hat. Es handelt sich bei NAET um eine schmerzfreie, sichere und hochwirksame Methode; dabei müssen keine Arzneimittel eingenommen werden.

Die Begründerin der NAET Methode, Frau Dr. Devi Nambudripad definiert Allergien im erweiterten Sinne als Unverträglichkeitsreaktionen folgendermaßen: "Eine Allergie ist eine physisch, physiologisch und/oder psychologisch ungünstige Reaktion eines Individuums auf die Anwesenheit eines oder mehrerer Stoffe, die als Allergene bezeichnet werden".

NAET wendet sich an alle Patienten, die an verschiedenartigen Allergien leiden - von gutartigen Hautausschlägen bis hin zu schwersten Reaktionen des Typs anaphylaktischer Schock, und zwar unabhängig von der Art der verantwortlichen Allergene (Nahrungsmittel, Umweltsubstanzen, tierische Stoffe, Impfungen oder Medikamente, Gewebe, chemische Bestandteile und sonstige Materialien ... ).

Zu den häufigsten allergischen Symptomen (im erweiterten Sinn der NAET Methode) zählen Asthma, Ekzeme, Migräne, Herzrhythmusstörungen, Gelenkschmerzen und Arthritis, hormonale Störungen, Candidose, Bauchschmerzen und Bauchkrämpfe, Kreislaufstörungen, bestimmte Formen der Depression und Abhängigkeiten, sowie Schmerzen aller Art, die mit herkömmlichen Mitteln schwer zu diagnostizieren sind. Die jüngsten Entwicklungen dieser Behandlung haben auch bei Personen, die unter Konzentrationsmangel, Hyperaktivität oder Autismus leiden, sehr gute Ergebnisse gezeigt. Ebenso sprechen viele Immunschwächen, das Chronische Müdigkeitssyndrom, Fibromyalgie und bestimmte Formen der multiplen Sklerose bzw. der Parkinson-Krankheit vorteilhaft auf NAET Behandlungen an.

In der Regel wird nur ein Allergen behandelt, auch wenn hochsensible Personen in der Folge spezielle Kombinationen von Allergenen benötigen. Die Allergentestproben bestehen aus einer speziell für NAET entwickelten flüssigen Lösung, die in einem kleinen Glasfläschchen luftdicht verschlossen ist (die Leitfähigkeit des Glases sorgt für die Übertragung der elektromagnetischen Ladung des Inhalts). Eine Sitzung dauert ca. 30 Minuten (10 Minuten für die Behandlung und 20 Minuten, in denen sich der Patient ausruht und dabei stets mit dem Allergen in Kontakt bleibt).

Diese Methode hat den großen Vorteil, mit keiner sonstigen Behandlungsart zu kollidieren. Die Patienten werden z.B. dazu angehalten, die ihnen verschriebenen Arzneimittel weiter einzunehmen, da die erzielten Ergebnisse mit NAET in keiner Weise davon beeinflusst werden. NAET ergänzt alle anderen Therapien und kann gefahrlos mit ihnen kombiniert werden.

II. Vor der ersten NAET Behandlung

1. Bei Ankunft in der Praxis werden Ihnen oder Ihrer Begleitperson diese Richtlinien ausgehändigt. Vor Beginn der Behandlung müssen Sie (oder Ihre Begleitperson) diese lesen und Ihr Einverständnis geben.

2. Bringen Sie eine Kopie Ihrer Krankengeschichte sowie aller Laboruntersuchungen und Arztberichte mit. Sie werden gebeten, in der Praxis folgende Unterlagen auszufüllen: Aufnahmebogen der persönlichen Daten, Fragebögen zur Krankengeschichte, Erhebungsbögen zur Erfassung der Symptome, Einverständniserklärung.

3. Falls Sie in der Vergangenheit eine anaphylaktische Reaktion auf irgendeinen Stoff hatten, müssen Sie dies dem Therapeuten vor Beginn der Tests mitteilen. So kann Ihr Therapeut entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um eine anaphylaktische Reaktion während der Behandlung zu vermeiden.

III. Vor jeder Behandlung

1. Kommen Sie bitte in die Praxis zur NAET Behandlung ohne Parfüm, parfümiertes Körperpuder, stark riechendes Deodorant, Haarspray oder Aftershave zu verwenden und essen Sie vorher keine stark riechenden Nahrungsmittel wie rohen Knoblauch, Fisch, etc. Wenn Sie irgendetwas im Verdacht haben, dass es bei Ihnen eine allergische Reaktion auslöst, dann bringen Sie diese Substanz in die Praxis mit. Füllen Sie sie in ein kleines Glas mit Deckel und wickeln Sie das Glas in eine braune Papiertüte oder in Packpapier. Bitte bringen Sie nichts in Plastikgefäßen mit, denn diese können beim Test nicht verwendet werden.

2. In der Praxis und der Praxisumgebung ist Rauchen nicht erlaubt.

3. Kommen Sie zur Behandlung mit so wenig Schmuck wie möglich. Die Kleidung sollte schlicht und bequem sein und keine Stickerei mit Kristallen, Perlen, Steinen, Metallen, Glas- oder Plastikteilen haben. Einfache Armbanduhren können Sie während der Tests und Behandlungen anlassen.

4. Bitte schalten Sie im Wartebereich und im Behandlungsraum Ihr Handy aus. Ihr Handy sollte während der NAET Tests und Desensibilisierungsbehandlungen ausgeschaltet sein und nicht am Körper getragen werden.

5. Essen Sie immer, bevor Sie zur Behandlung kommen. Mit hungrigem Magen sollten Sie nicht zur NAET Behandlung kommen.

6. Bitte waschen Sie vor Beginn des Muskeltests (Neuromuskulärer Sensitivitätstests NST) Ihre Hände mit Wasser und Seife. Das Händewaschen entfernt Spuren anderer Substanzen, die an Ihren Händen haften könnten.

7. Sie sollten nicht mit NAET behandelt werden, wenn Sie extrem müde sind, Nachtschicht gearbeitet haben oder zu viele Stunden ohne Pause gearbeitet haben.

IV Während jeder Behandlung

1. Es sollte sich während der Behandlung wegen störender Messeinflüsse keine Begleitperson innerhalb des Raumes befinden.

2. Bei den Muskeltests muss der Patient die Hände 30 Sekunden lang reiben oder waschen, bevor er eine neue Substanz berührt. Wenn der Einfluss einer getesteten Substanz nicht vor dem Test der nächsten entfernt wird, kann es zu falschen Testergebnissen kommen.

3. Während der Muskeltests oder der NAET Desensibilisierungsbehandlungen machen Sie bitte mit Ihrer freien Hand (der Hand ohne Allergen) eine lockere Faust, so dass Ihre Finger derweil weder die Liege noch Ihre Kleidung berühren.

4. Während der Muskeltests oder der NAET Desensibilisierungsbehandlungen essen Sie bitte nicht und kauen Sie weder Kaugummi noch Kaubonbons.

V Behandlung der 15 NAET Basis-Allergen-Gruppen

Die Behandlung der 15 NAET Basisallergengruppen betrifft die für jeden Menschen lebenswichtigen Nährstoffe. Wenn Sie allergisch auf diese Substanzen sind, kann es sein, dass Ihr Körper nicht die ausreichende Menge Nährstoffe aufnimmt. Dies schwächt das Immunsystem. So kann ein Nährstoffmangel aufgrund von Allergien die Ursache für die unterschiedlichsten Gesundheitsstörungen sein. Mit einem leistungsfähigen Immunsystem werden Sie sich nicht nur insgesamt besser fühlen - gleichzeitig wird Ihre allergische Empfindlichkeit dadurch geringer, und Sie brauchen weniger NAET Behandlungen für optimale Resultate.

VI. Gründe für Behandlungen außerhalb der vorgeschriebenen Reihenfolge

1. Wenn Sie auf weißen Reis oder Nudeln allergisch sind, kann dies vor der Basisbehandlung behandelt werden.

2. Schwer zu vermeidende Dinge wie verschreibungspflichtige Medikamente sollten zuerst in der Praxis behandelt werden, dann alle zwei Stunden in Selbstbehandlung zuhause. Bei Medikamenten sollten Sie sowohl die Torpunkt-Massage vor und nach der Medikamenteneinnahme durchführen, als auch die Torpunkt-Massage alle 2 Stunden während der 25 Stunden nach der Anfangsbehandlung des Medikaments.

3. Hat der Patient ein akutes Problem, so kann der Therapeut das akute Problem behandeln, bevor die normale Reihenfolge wieder aufgenommen wird. Wenn es der Körper erlaubt, können vor der vollständigen Durchführung der 15 Basisbehandlungen beispielsweise die folgenden Allergene vorgezogen werden: ein kürzlich gegessenes Nahrungsmittel, ein für das Wohlergehen des Patienten wichtiges Medikament (wie Schmerzmittel, Kortison, Antihistaminika, Antidepressiva, Herzmedikamente, etc.). Nach den ersten sechs Basisbehandlungen (nach erfolgreicher Behandlung von Zucker-Mix) kann bei schweren Reaktionen die Behandlung der folgenden Allergene vorgezogen werden: Pollen, Unkraut, Medikamente wie Chemotherapie, Antibiotika. Ist die Behandlung des akuten Allergens zufriedenstellend abgeschlossen, so wird die Behandlung der Basisallergengruppen wieder fortgeführt.

VII. Nach der Behandlung

1. Waschen Sie Ihre Hände mit klarem Wasser, bevor Sie nach der Behandlung die Praxis verlassen. Falls Sie nach der Behandlung Ihre Hände nicht waschen können, muss es genügen, die Hände mit verschränkten Fingern 30 Sekunden lang fest zu reiben.

2. Bitte warten Sie nach der NAET Desensibilisierungsbehandlung 6 Stunden, bevor Sie anstrengenden Sport betreiben. Ein gemütlicher Spaziergang ist in Ordnung.

3. Vermeiden Sie nach der NAET Desensibilisierungsbehandlung extreme Hitze oder Kälte.

4. Baden oder duschen Sie nach der NAET Desensibilisierungsbehandlung 6 Stunden lang nicht.

5. Während der 20-minütigen Ruhepause nach der NAET Behandlung sollten Sie nicht lesen oder irgendetwas mit den Fingern berühren.

6. Während der 20-minütigen Ruhepause nach der NAET Behandlung sollten Sie Arme oder Beine nicht kreuzen. Am besten ruhen Sie im Liegen und denken an gar nichts.

7. Ihr Therapeut wird Sie bitten, das behandelte Allergen nach der vollständigen Behandlung in der Praxis während 25 Stunden oder - je nach Test - auch länger zu meiden. In den 25 Stunden nach der Behandlung sollten Sie das behandelte Allergen weder essen, berühren, einatmen, noch sich dem Allergen mehr als 1,5 Meter nähern. Nach zufriedenstellender Behandlung des Allergens sollten Sie drei oder vier Tage hintereinander kleine Mengen davon zu sich nehmen. Ist die Behandlung noch nicht vollständig abgeschlossen, werden Sie kleinere Symptome entwickeln. Ihr Therapeut kann die Ursachen hinter diesen Symptomen herausfinden und sie behandeln. Es hat den Vorteil, das behandelte Allergen bald wieder mit Ihrem Körper in Kontakt zu bringen, dass sich Gehirn und Nervensystem der Harmlosigkeit der Substanz vergewissern. So wird die neue Information über dieses Allergen gespeichert, selbst wenn Sie jahrelang nicht mehr damit in Kontakt kommen.

8. Nach den ersten 3 NAET Basisbehandlungen sollten Sie versuchen, ausschließlich Essen und Getränke dieser desensibilisierten Gruppen zu sich zu nehmen. Fügen Sie nach jeder vollständigen Behandlung weitere Nahrungsmittel zu Ihrer Liste hinzu. So wird Ihr allgemeines Unwohlsein während der weiteren Behandlungszeit geringer, Ihre NAET Behandlungen werden effektiver, und Sie werden schneller greifbare Resultate der NAET Behandlung sehen. Abhängig von der Leistungsfähigkeit Ihres Immunsystems kann die Häufigkeit der Behandlungen nacheinander gestaffelt werden. Ein Patient mit schweren Allergien und schwachem Immunsystem kann nur eine Behandlung pro Woche ertragen. Patienten mit stärkerem Immunsystem können drei oder mehr Behandlungen pro Woche gut verkraften. Ihr Therapeut kann Ihren Körper testen, um einen geeigneten Behandlungsplan aufzustellen.

9. Wenn Sie sehr empfindlich sind, oder wenn Sie sich während der folgenden 25-stündigen Karenzzeit unwohl fühlen (Weinkrämpfe oder Depressionen, ungewöhnliche Emotionen oder ungewohnte Schmerzen haben etc.), können Sie, solange Sie wach sind zuhause die Torpunkte alle zwei Stunden massieren. Es ist nicht nötig in der Nacht die Torpunkte zu massieren.

10. Ist es aus irgendeinem Grund für jemanden sehr schwierig, das Allergen für eine bestimmte Zeit zu meiden, so sollte er die Torpunkte alle zwei Stunden massieren und zusätzlich vor und nach jedem Kontakt mit dem Allergen.

11. 20 Minuten nach der Behandlung kann der Patient das gerade behandelte Allergen noch zu sich nehmen, ohne dass es die Behandlung stört. Die 25-stündige Karenzzeit beginnt 30 Minuten nach Behandlungsende. Essen Sie eine leichte Mahlzeit vor und nach einer NAET- oder Akupunkturbehandlung und trinken Sie ein Glas Wasser vor der Behandlung. Die Energie fließt leichter in einem gut mit Wasser versorgten Körper. Nach der NAET-Behandlung helfen Ihnen 4 - 6 Gläser Wasser täglich, die freigesetzten Toxine auszuscheiden.

12. Im Handbuch werden Sie angewiesen, nach jeder NAET Behandlung Ihre Selbstbehandlung durchzuführen und ein Ernährungstagebuch zu führen. Notieren Sie alle guten und schlechten Symptome, die während der 25 Stunden nach der Behandlung auftreten und bringen Sie diese Aufzeichnungen beim nächsten Termin mit. Leiden Sie unter häufigen Gesundheitsproblemen, ohne den Grund dafür zu kennen, notieren Sie einen Monat lang Ihre täglichen Aktivitäten in einem gesonderten Tagebuch. Notieren Sie dort selbst kleine Mengen aller Lebensmittel sowie alle Getränke, die Sie zu sich genommen haben. Schreiben Sie auch alle Neuanschaffungen in Ihrem Privat- und Arbeitsbereich seit Auftreten des Problems auf. Bringen Sie diese Aufzeichnungen in die Praxis mit. Ihr Therapeut wird Sie auf die Substanzen dieser Liste testen, um die Ursache herauszufinden.

13. Während Sie auf Umweltsubstanzen wie Mineral-Mix, Metalle, Wasser, Leder, Formaldehyd, Textilien, Holz, Schimmel, Quecksilber, Zeitung, Chemikalien, Blumen, etc. behandelt werden, müssen Sie unter Umständen besondere Vorsichtsmaßnahmen beachten. Sie müssen diese Dinge meiden. Wenn Sie den Kontakt während der 25-stündigen Karenzzeit nicht vollständig vermeiden können, können Sie auch während Ihrer wachen Zeit alle zwei Stunden die Torpunkte massieren.

14. Sollten Sie während der 25-stündigen Karenzzeit oder danach eine lebensbedrohliche allergische Reaktion (auf das in der Praxis behandelte Allergen oder ein anderes) bekommen, müssen Sie sofort den Notarzt rufen.

15. Ungefähr einmal im Monat oder nach der NAET Behandlung von 10 bis 15 Allergenen wird Ihr Therapeut die Muskeltests für alle behandelten Allergene wiederholen. Ist ein Allergen nur zu 50 % geklärt, so wird es nachbehandelt. Es ist dann keine Karenzzeit mehr notwendig.

16. Nach 15 NAET Basisbehandlungen in der Praxis sollte der Patient beginnen, eine Probe aller verzehrten Nahrungsmittel und der Getränke von einem Tag in einem Glas zu sammeln. Mit diesem Glas in der Hand sollte er abends vor dem Schlafengehen die Torpunkte massieren

17. Trinken Sie morgens beim Aufstehen und abends vor dem Schlafengehen ein großes Glas Wasser.

18. Lassen Sie von Ihrem Therapeuten nach 25 Stunden, spätestens aber innerhalb der nächsten Woche, den Behandlungserfolg für das behandelte Allergen nachprüfen. So können Sie sicher sein, dass die Behandlung erfolgreich war.

Ablauf der NAET Behandlung im Detail

]]>
j.neidert@gmx.net (Jens Neidert) Therapiearten Sat, 06 Aug 2011 13:36:02 +0000
Natürliche Schmerztherapie http://www.dr-neidert.de/therapien/natuerliche-schmerztherapie http://www.dr-neidert.de/therapien/natuerliche-schmerztherapie Natürliche Schmerztherapie

Schmerz ist eine wichtige körperliche Reaktion, die dazu dient, unseren Körper zu warnen, sobald Verletzungen drohen. Das Sache mit der heißen Herdplatte kennen wir alle; wie gefährdet würde ein Mensch leben, der keine Schmerzen verspürt? Durch herkömmliche Schmerzmittel werden Entzündungsreaktionen und Schmerzreize unterdrückt, in der Regel ohne die Ursache des Schmerzen zu beheben. Dennoch sind solche Schmerzmittel für viele Menschen nach wie vor ein großer Segen.

In der folgenden Übersicht werden nicht alle, aber einige besonders interessante Verfahren genannt, die teilweise ursächlich ansetzen und entzündungsaktivierende Stoffwechselstörungen beheben oder ebenfalls antientzüdlich wirken, ohne die herkömmlichen Nebenwirkungen Schmerzmittel (NSAR).

Mit Hilfe der schwefelhaltigen Aminosäure MSM oder Weihrauchpräparaten können ganz natürlich und ohne Nebenwirkungen zugleich Entzündungen und Schmerzen reduziert werden, Allergien gelindert, Bindegewebe gestärkt und Giftstoffe ausgeschieden werden.

Mit Hilfe einer gezielten Stoffwechselentsäuerung laufen Entzündungsprozesse und Schmerzreaktionen weniger aggressiv ab. Auf diese Weise ist langfristig eine Schmerzreduktion von 50% auch bei arthrotisch abgenutzten Gelenken möglich.

Auch Neuraltherapie, Neuromuskuläre Therapie, Interferenzstrom, Knorpelaufbauinfusion und BowTech haben sich als sehr wirkungsvoll erweisen.

 

 

 

 

]]>
j.neidert@gmx.net (Jens Neidert) Therapiearten Sat, 19 Jun 2010 18:56:03 +0000
Frequenzmedizin http://www.dr-neidert.de/diagnostik/vitalfeld-diagnostik http://www.dr-neidert.de/diagnostik/vitalfeld-diagnostik Frequenzmedizin

Bioelektrische Impulse steuern die Gesundheit

Mit Hilfe digitaler Hochfrequenztechnik wird das Reaktionsmuster des menschlichen Körpers aufgezeichnet und ausgewertet. Der funktionelle Zustand aller Organe, wie Nieren, Lunge, Herz und Systeme, wie Lymphe, Verdauung, Immunsystem, Bewegungsapparat usw., wird sichtbar gemacht.

Wir benutzen diese Informationen als Grundlage für eine verlässliche funktionelle Diagnose, einfache vorbeugende Maßnahmen oder eine sinnvolle ganzheitliche Therapie.
Über zwei Elektroden an den Füßen wird der Körper mit dem Global Diagnostics Gerät verbunden. Der Messvorgang wird im Liegen durchgeführt und ist schmerzfrei. In 10 Minuten hat das Global Diagnostics eine präzise Messung und Auswertung von über 540 verschiedenen Messobjekten des Körpers durchgeführt.

Die Messergebnisse, die sich auf Systeme, Funktionen, Organe usw. beziehen, werden sofort bildlich auf dem Computer dargestellt – wir können Ihnen dann erklären, was sie bedeuten. Die Messung mit Global Diagnostics ist technisch außerordentlich präzise und zuverlässig. Nach einer automatischen Elektro-Smog-Messung (um äußere Störeinflüsse auszuschließen) folgen mehr als 100 Mio. Einzelmessungen des Körpers. Anschließend werden alle Messungen wiederholt, um die Ergebnisse zu überprüfen.

Die medizinische Forschung der vergangenen Jahrzehnte befasste viel intensiver mit dem biochemischen als mit den bioelektrischen Vorgängen im Körper des Menschen. Viele chemische Zellfunktionen werden jedoch durch die bio­elektrischen Zellsignale gesteu­ert. Erst durch moderne Fre­quenz­messtechnik können Zell­frequenzen bis in den Mega­herz-Bereich analysiert und digital in Sekundenschnelle ausgewertet werden.

Die bioelektrische Messung der Zellinformationen mit Global Diagnostics ist sehr hilfreich, um den aktuellen Gesundheitszustand des Patienten exakt messen und eine ganzheitliche Behandlung zielgerichtet planen zu können.

 

gd-1-01a

 

 

vft-1-100

 

 

dn1

]]>
j.neidert@gmx.net (Jens Neidert) Therapiearten Thu, 17 Jun 2010 08:32:01 +0000
Schwermetallausleitung http://www.dr-neidert.de/diagnostik/schwermetall-analytik http://www.dr-neidert.de/diagnostik/schwermetall-analytik Schwermetallausleitung mit EDTA und DMSA und anderen Chelaten

Schwermetallbelastungen zählen zu den wichtigsten Auslösern chronischer Erkrankungen. Wer kann sagen, dass er frei von Umweltbelastungen leben kann? Die Halbwertszeit von Quecksilber im Körper wird auf mehrere hundert Jahre beziffert. Was Sie als vor Jahrzehnten in der Kindheit aufnahmen, ist auch jetzt noch gespeichert. Selbst neugeborene Kinder sind nicht frei von Toxinbelastungen, denn bereits in der Schwangerschaft können beträchtliche Mengen vom Organismus der Mutter an das Kind weitergegeben werden.

Um das Voranschreiten chronischer Erkrankungen zu stoppen, ist es wichtig, den Körper von belastenden Schwermetallen zu entgiften. Ein Provokationsstest auf Giftstoffe im Urin zeigt, wie stark der Körper durch verschiedene Schwermetalle belastet ist. Solch ein Suchtest sollte angesichts der Umweltbelastungen eigentlich bei jedem Patienten durchgeführt werden. Denn der Körper ist zwar fähig verschiedenste Gifte auf natürliche Weise auszuscheiden, Schwermetalle aber bedürfen einer speziellen Schwermetallausleitung.


Toxische Schwermetalle gehören zu den maßgeblichen Verursachern freier Radikale. Diese zerschlagen lebenswichtige Zellstrukturen und führen durch ihr zerstörerisches Werk zu vorzeitigen Alterungsprozessen und chronischen Erkrankungen.

Ärzte beobachten bei der Chelattherapie mit gefäßwirksamen Infusionen mit EDTA zusätzlich zur Entgiftung des Stoffwechsels immer wieder eine erstaunliche Besserung der arteriellen Durchblutung. Zum Beispiel werden Angina pectoris Anfälle vermieden, so dass Patienten, die nach geringfügiger Belastung bereits an stechenden Brustschmerzen litten, durchaus in der Lage sind, nach der Chelattherapie zu einem normalen Arbeitsleben zurückzukehren. Ebenso regelmäßig wird beobachtet, dass Unterschenkelgeschwüre und diabetische Gangrän an den Füßen in wenigen Wochen abheilen.

Die Chelattherapie wird neben der Behandlung ausgedehnter arterieller Durchblutungsstörungen auch bei chronisch degenerativen Erkrankungen wie zum Beispiel Rheuma, Slow-Virus-Infektionen und in der biologischen Krebstherapie erfolgreich eingesetzt. Nach dem Suchtest auf giftige Schwermetalle entscheidet sich, ob eine Schwermetallausleitung sinnvoll ist. Auf diese Weise kann eine wichtige Grundlage für die Erhaltung der Gesundheit und Bekämpfung degenerativer Leiden gelegt werden. Nicht selten erübrigen sich langfristig durch Ausschaltung dieses Grundübels viele aufwendige und nebenwirkungsreiche Therapien.

]]>
j.neidert@gmx.net (Jens Neidert) Therapiearten Thu, 17 Jun 2010 08:10:14 +0000
Mitochondrien-Funktion http://www.dr-neidert.de/diagnostik/mitochondrienmedizin http://www.dr-neidert.de/diagnostik/mitochondrienmedizin Störung der Mitochondrien-Funktion - Ursache für Müdigkeit und chronische Erkrankungen

Mitochondrien sind die „Energiekraftwerke“ im Inneren der Zelle. Sie machen das Leben und die gesunde Zellfunktion überhaupt erst möglich. In der Lunge wird Sauerstoff wohl ausgetauscht, im Blut werden Sauerstoff und Nährstoffe weitertransportiert, die eigentliche Atmung aber findet im Inneren der Zellen, in den Mitochondrien statt. Hier wird Sauerstoff verbrannt und in Energie umgewandelt.

Sobald ein Ungleichgewicht zwischen Zellatmung und Zellstoffwechsel auftritt, wird ein zusätzlicher Stoffwechselweg als Energiequelle zugeschaltet, ähnlich einem „Notstromaggregat“. Aufgrund der gestörten Mitochondrien-Funktion, welche auch als Mitochondiopathie bezeichnet wird, ist die Energiegewinnung ohne Sauerstoff ineffektiv, chemisch sind die Stoffwechselprozesse einem Gärungsprozess vergleichbar.

Energiegewinnung ohne Sauerstoff ist unter anderem eine der wichtigen Eigenschaften von Krebszellen. Aber auch gesunde Zellen reagieren bei einem Missverhältnis von Stress und Leistungsfähigkeit mit jener gährungsartigen Reaktion. Eine Messung der Stoffwechsel-Abbauprodukte im Blut des Patienten ermöglicht es, diese zelluläre Sauerstoffnot sicher aufzudecken.

Symptome einer Mitochondriopathie

Die Abklärung einer gestörten Mitochondrienfunktion ist sehr hilfreich, denn Zellen mit jener Art von Luftnot können nicht lautstark „nach Luft schreien“. Die Folgen jenes chronischen Sauerstoff- und Energiemangels zeigen sich jedoch indirekt bei jedem Menschen anders, zum Beispiel in Form von

  • Leistungsabfall oder Müdigkeit,
  • Stimmungsschwankungen,
  • Übergewicht oder chronischen Organerkrankungen und
  • Organdegenerationen.

Durch Umweltbelastungen und Dauerstress sind heute immer mehr Menschen von einer Mitochondriopathie betroffen. Besonders Patienten mit chronischen Erkrankungen, aber auch Menschen, die vermehrt Stress oder emotionalen Belastungen ausgesetzt sind, erfahren durch eine gezielte Unterstützung der Mitochondrien-Funktion eine effektive Hilfe. Ziel ist es, die Zellen von innen her wieder „stark zu machen“.

Diagnostik der Mitochondriopathie

Diagnostik und Behandlung einer gestörten Mitochondrien-Funktion erfolgt auch heute noch selten, die meisten Ärzte schlichtweg nicht informiert. Zu unterscheiden ist zwischen der angeborenen, meist im Kindesalter auftretenden und der erworbenen Form, welcher einer Behandlung gut zugänglich ist.

Die Zellatmung ist abhängig von einem Zusammenspiel verschiedenster Vitalstoffe, die nur im Verbund richtig wirksam werden. Dazu gehören unter anderem Zink, Selen, Vitamin-B-Komplex, Coenzym Q10, Omega 3 Fettsäuren und weitere wichtige Antioxidantien. In der Regel ist es nicht notwendig, alle diese Parameter einzeln zu messen. Durch eine Kontrolle der erfolgreichen Zellatmungsfunktion, zum Beispiel in Form der LDH-Isoenzyme oder durch den m2pk-Wert, kann der Laboraufwand gering gehalten und die Laborkosten reduziert werden.

Behandlung der Mitochondiopathie

Bereits nach wenigen Wochen ist der Erfolg einer zielgerichteten Mitochondrientherapie sowohl durch eine Kontrolluntersuchung objektiv messbar. Da jeder Mensch unter anderen Symptomen leidet, werden ganz unterschiedliche Veränderungen beobachtet wie zum Beispiel, dass das „Stimmungsbarometer“ wieder steigt, dass es leichter fällt, wieder Gewicht abzunehmen, dass einem der Stress nicht mehr so zusetzt, chronisch wiederkehrende Schmerzzustände nachlassen, Konzentrations- und allgemeine Leistungsfähigkeit wieder hergestellt werden. Die Vermeidung von Organschäden im Sinne einer Prävention sind langfristig jedoch mindestens genauso wichtig.

Schritte für die Behandlung der Mitochondriopathie:

  • Durchführung einer Haarmineralanalyse und Behandlung der Schwermetallbelastung
  • Diagnostik und Behandlung einer Funktionsstörung des Darmes
  • Zufuhr von ausreichend Vitamin B12, Omega3-Fettsäuren, Coenzym Q10 und weitere orthomolekulare Vitalstoffe
  • Glutathion und weitere schwefelhaltige Aminosäuren sowie pflanzliche Bitterstoffe als Antioxidantien
  • Behandlung von chronisch persistierenden Infektionen

Durch die Verwendung von Kombinationspräparaten wird die Behandlung der Mitochondriopathie übersichtlicher und effektiver. Hinsichtlich Therapieplanung und Verlaufskontrollen zur Beurteilung des Behandlungserfolges hat sich in unserer Praxis im Besonderen Global Diagnostik bewährt.

Zusammenfassung

Wichtige Stoffwechselwege für die Produktion der körpereigenen Hormone befinden sich in den Mitochondrien. Durch eine Störung der Mitochondrien-Funktion wird damit auch die hormonelle Balance empfindlich gestört, welche eine zentrale Bedeutung für die Steuerung des gesamten Körperstoffwechsels hat. Eine stabile Mitochondrien-Funktion hat nicht nur eine hohe Bedeutung für die korrekte Reparatur von Zellschäden, sondern ist zugleich auch die Basis für die Wiederherstellung von Gesundheit und Lebensenergie.

]]>
j.neidert@gmx.net (Jens Neidert) Therapiearten Thu, 18 Mar 2010 05:59:23 +0000